Switzerland

Corona-Hilfe mit Prämiengeldern: 500 Franken für jeden und jede

Trotz Corona sind die Reserven der Krankenkassen auch letztes Jahr gewachsen. Der Gewerkschaftsbund will diese im Volk verteilen. Das provoziert harsche Reaktionen.

500 Franken für jede und jeden, das fordert der Gewerkschaftsbund, weil die Krankenkassen zu viele Reserven angehäuft haben.

500 Franken für jede und jeden, das fordert der Gewerkschaftsbund, weil die Krankenkassen zu viele Reserven angehäuft haben.

Foto: Georgios Kefalas

Die Forderung klingt gut, unverschämt gut fast schon. Mindestens 500 Franken für jede Schweizerin und Schweizer. Kaufkraftimpuls nennt sich das. Wer kann da schon dagegen sein? Vor allem in diesen Zeiten?

Reto Wyss fordert genau das. Der Zentralsekretär des Gewerkschaftsbunds hat gerechnet und ist zu einem überraschenden Schluss gekommen. Die Reserven der Krankenkassen haben auch dieses Jahr zugenommen, trotz Corona, trotz höherer Kosten in der Grundversicherung in der Höhe von 430 Millionen Franken (mehr dazu hier). Ein Grund dafür ist das gute Börsenjahr 2020; ein anderer, dass die Versicherer systematisch zu hohe Prämien verlangen. «Das kann es nicht sein», sagt Wyss.

Reto Wyss ist Zentralsekretär des Gewerkschaftsbunds und will fünf Milliarden Krankenkassenreserven auflösen.

Reto Wyss ist Zentralsekretär des Gewerkschaftsbunds und will fünf Milliarden Krankenkassenreserven auflösen.

Foto: Anthony Anex (Keystone)

Ihn stört es, dass seit Jahren die Reserven steigen. Anfang 2019 hatten alle Versicherer zusammen Reserven von 9,5 Milliarden Franken, 2020 waren es 11,3 Milliarden und nun betragen sie gemäss Wyss’ Kalkulation 12,7 Milliarden – offizielle Zahlen sind noch nicht veröffentlicht. «Womöglich ist der Zuwachs noch höher, ich habe konservativ gerechnet», sagt er.

Die Reserven sind nun doppelt so hoch wie gesetzlich notwendig. Eklatant sei dieser Überschuss. Dysfunktional das System, findet Wyss. Er und der Schweizerische Gewerkschaftsbund wollen darum die Reserven um 5 Milliarden reduzieren und an die Bevölkerung verteilen. 500 Franken für alle.

Maillards Traum

Die Auszahlung der Reserven, es ist seit Jahren ein politischer Wunschtraum von Gewerkschaftspräsident Pierre-Yves Maillard (SP), dem ehemaligen Gesundheitsdirektor der Waadt.

In diesen Tagen bekommt dieser Traum eine neue Dringlichkeit. Die Kantone Tessin, Genf, Jura, Freiburg und Neuenburg fordern eine Anpassung des Krankenversicherungsaufsichtsgesetzes. Die Versicherer sollen übermässige Reserven abbauen und zu hoch eingeschätzte Prämien im Nachhinein ausgleichen müssen.

Darum Geld fürs Volk. Doch wie sinnvoll ist das? Vor allem in diesen Zeiten?

«Versicherungsökonomisch ist das der dümmste aller dummen Momente.»

Willy Oggier, Gesundheitsökonom

Willy Oggier ist Gesundheitsökonom. Er findet eine Reservenreduktion in der Pandemie keine gute Idee, aus Prinzip. «Versicherungsökonomisch ist das der dümmste aller dummen Momente.» Er meint die Unsicherheiten, die mit Corona einhergehen. Es könnte eine dritte Welle geben, man weiss noch wenig über Long-Covid-Patienten, zudem würden nun viele Operationen aus dem vergangenen Jahr nachgeholt. Kurz: Potenziell lauern da noch hohe Kosten. «Wenn man nun die Reserven kappt, sorgt das für unnötige Instabilität.» Das Schlimmste wäre, wenn einzelne Krankenkassen in der Pandemie Insolvenz anmelden müssten. Oggier würde darum mit einer Auszahlung noch ein, zwei Jahre warten.

«Wenn man nun die Reserven kappt, sorgt das für unnötige Instabilität», sagt Gesundheitsökonom Willy Oggier.

«Wenn man nun die Reserven kappt, sorgt das für unnötige Instabilität», sagt Gesundheitsökonom Willy Oggier.

Foto: PD

Oggier stört noch ein anderer Aspekt. «Ich bin der Meinung, dass die Politik nicht an den Reserven rumfingern soll.» Das führe meist zu Prämiensprüngen. Er denkt an die Bundesräte Dreifuss, Couchepin, Burkhalter und Berset, alle haben oft in Wahljahren die Reservensätze nach unten zu schrauben versucht, um die Prämien tief zu halten. Die Folge: In den darauffolgenden Jahren schossen die Prämien in die Höhe.

Die Krankenkassen sind sich uneins

Auch der Kassenverband Santésuisse hält einen Reservenabbau in der aktuellen Gesundheitskrise für fahrlässig. Die heutige Regelung habe sich bewährt, sagt Santésuisse-Sprecher Matthias Müller. Versicherer könnten Rückzahlungen leisten, wenn es der Reservestand erlaube. Von dieser Möglichkeit machten bereits heute viele Versicherer Gebrauch. Gerade in unsicheren Zeiten wie jetzt sei es jedoch wichtig und im Interesse der Prämienzahler, dass die Versicherer über genügend Reserven verfügten.

Allerdings sieht der Konkurrenzverband Curafutura, dem die Branchenriesen Helsana und CSS angehören, durchaus Spielraum zum Reservenabbau. Curafutura fordert vom Bundesrat eine flexiblere gesetzliche Regelung, damit die Kassen die grossen Reserven zur Senkung der Prämien verwenden dürfen.

Die Verteilung der Überschüsse ist eine linke Idee, doch sie hat Unterstützer auch auf bürgerlicher Seite – zumindest in ihren Ansätzen. Der Walliser FDP-Nationalrat Philippe Nantermod will Reserven in Form von Prämienreduktionen umverteilen, falls eine Versicherung 150 Prozent der gesetzlichen Reserven überschreitet. Die Variante der Gewerkschaften hält er aber für untauglich, weil diese die Reserven an alle verteilen wollen, unabhängig davon, ob die Begünstigten etwa Prämienverbilligung erhalten haben oder ob sie bei einer Versicherung sind, die keine zu hohen Reserven hat.

Gewerkschafter Reto Wyss hat Sympathien für Nantermods Idee, findet aber, dass diese zu wenig weit gehe und zu wenig Gelder ausschütte. Er weiss auch einen Ausweg, falls man unversehens merkt, dass man zu viele Reserven verteilt hat. Ganz einfach: die Prämien erhöhen.

Football news:

Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln
Klopp über 8 Pflichtspiele ohne Heimsieg: Liverpool fehlt den Fans. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich über die Probleme geäußert, die die Mannschaft in dieser Saison in den Heimspielen hat
Frankie de Jong: La Liga liegt in unseren Händen. Wenn wir alle Spiele gewinnen, dann werden wir Meister. Der FC Barcelona hat sich vor dem Spiel gegen Real Madrid am 30. Spieltag in La Liga für den Kampf um den Titel in Spanien ausgesprochen
Ramos wird zum ersten Mal den Clasico in La Liga verpassen