Switzerland

«Call of Duty»: Mord an 19-Jähriger in Brasilien schockt Gamer-Szene

«Call of Duty»: Mord an 19-Jähriger in Brasilien schockt Gamer-Szene

Eine 19 Jahre alte E-Sportlerin ist in Brasilien ermordet worden. Der mutmassliche Täter war selbst Gamer. Offenbar handelte er aus Hass gegen Frauen.

Bild: keystone

Ein Mord an einer 19-jährigen E-Sportlerin erschüttert die E-Sport-Szene in Brasilien. Die Spielerin des Smartphonespiels «Call of Duty Mobile», Ingrid Oliviera Bueno da Silva, in der Szene bekannt als «Sol», ist am Montag in Sao Paolo erstochen worden. Das berichten verschiedene lokale Medien. Bueno da Silva galt als grosses Nachwuchstalent.

Bei dem Täter soll es sich laut übereinstimmender Medienberichte um einen anderen «Call of Duty Mobile»-Spieler, Guilherme Alves Costa, unter Spielern als «Flashlight» bekannt, handeln. Der Täter habe sein Opfer «Sol» vor gut einem Monat über ihre gemeinsame Leidenschaft für das Smartphonespiel kennengelernt. Bei dem Treffen soll es sich um ihre erste Zusammenkunft in der realen Welt gehandelt haben.

Laut der Berichte soll sich der Mann der Polizei gestellt und die Tat gestanden haben. Wie das E-Sport-Portal «R7» meldet, habe «Flashlight» mehrfach auf sein Opfer eingestochen. Anschliessend habe er Fotos von der Leiche in WhatsApp-Gruppen geteilt. In einem Video der Festnahme, das im Netz kursiert, bestätigte der Mann die Tat.

Täter handelte wohl aus Hass an Frauen

In Brasilien, wie auch in vielen anderen Ländern, haben es Frauen in der Gaming-Szene schwer. Gamerinnen sind bei Spielen wie «Call of Duty Mobile» in der Minderheit. Anfeindungen sind oft an der Tagesordnung.

Auch der mutmassliche Täter scheint es gezielt auf Frauen abgesehen zu haben. So wird vermutet, dass er der Incel-Szene nahesteht, die für Hass auf Frauen bekannt ist. Morde an Frauen – sogenannte Femizide – sind in Lateinamerika, insbesondere in Brasilien, ein grosses gesellschaftliches Problem. Laut dem IPEA Atlas of Violence wurde im Jahr 2018 im Schnitt alle zwei Stunden eine Frau ermordet.

Im Internet wurde die Nachricht aus Brasilien mit Entsetzen aufgenommen. Das eSport-Team «Jaguares» schreibt in einer Twitter-Nachricht, dass Frauen täglich Übergriffen ausgesetzt seien, die von der Gesellschaft aber kaum beachtet würden. «Im E-Sport ist das nicht anders». Gamerinnen und Gamer müssten sich gegen die Gewalt stellen, so der Appell. «Femizide dürfen nicht toleriert werden.»

Auch das Team, für das «Sol» antrat, «FBI E-Sports» bekundete im Internet seine Trauer. In einer auf Instagram veröffentlichten Nachricht heisst es: «Sie war ein aussergewöhnlicher Mensch». Man werde sich jeden Tag, wenn die Sonne aufgeht, an sie erinnern.

(t-online, blu)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Die 25 besten Spieler bei FIFA 21

11 Dinge, die nur Gamer aus der Hölle tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Kleiner Name, grosser Fehler: Kyen Sopa zu den ZSC Lions

Der von SCB-Untersportchefin Florence Schelling ausgemusterte Kyen Sopa (20) wird bei den ZSC Lions mit offenen Armen empfangen. Eine weitere Transfer-Peinlichkeit aus der SCB-Sportabteilung.

Kyen Sopa? Noch kein grosser Name. Er hat in unserem Hockey bisher kaum Spuren hinterlassen: In elf Partien für den SCB sind es gerade Mal zwei Assists.

Und doch: Sein Name sagt uns viel über die Zustände bei den ZSC Lions und dem SC Bern aus. Bei den zwei grössten Organisationen unseres Hockeys.

Eine der letzten Amtshandlungen von Sven Leuenberger vor dem Wechsel zu den ZSC Lions im Sommer 2017: Er orchestriert den Wechsel eines in Uzwil ausgebildeten Juniors von den Lakers in die …

Link zum Artikel

Football news:

Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit
Owen Hargreaves: Cavani als Versicherungspolice für Manchester United. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United und dem FC Bayern, Owen Hargreaves, hat seine Bewunderung für das Spiel von Mankunians Stürmer Edinson Cavani geäußert
Bewaffnete Männer haben Smallings Haus in Rom überfallen. Der Spieler mit Frau und Kind waren im Haus von Roma-Verteidiger Chris Smalling in Rom ausgeraubt worden
Er war so ein kleiner, fetter Junge, der immer mit seiner PlayStation herumschleppte. Wir erinnern uns an Sergio Agüero vor City
Piqué und Fati stehen in der Bewerbung von Barça um das Finale des spanischen Pokals mit Athletic Bilbao. Die Teilnahme an der Partie gegen den FC Barcelona ist bekannt geworden für das Finale des spanischen Pokals mit Atlético Madrid. Die Liste umfasst unter anderem Verteidiger Gerard Piqué, Mittelfeldspieler Anssumane Fati und Torwart Neto, die frühere Spiele wegen Verletzungen fehlten
Real wird Vinicius, Valverde, Edegaard und Rodrigo im Sommer nicht verkaufen. Sie gelten als Schlüsselspieler für die Zukunft des Klubs