Switzerland

Bewaffneter Mann überfällt Bahnhof-Kiosk – Flucht mit mehreren Hundert Franken und einem Gehilfen

Kurz vor 18.30 Uhr betrat ein derzeit unbekannter Mann den Kiosk beim Bahnhof in Biberist. «Kurz darauf bedrohte er die Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe und forderte Geld», teilt die Kantonspolizei Solothurn mit. Mehrere 100 Franken seien ihm ausgehändigt worden, danach habe der Mann den Tatort verlassen.

Zusammen mit einem weiteren Mann, welcher vor dem Kiosk auf den Täter wartete, lief er in Richtung neue RBS-Haltestelle. Die beiden konnten unerkannt entkommen.

Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei Solothurn hat unverzüglich Ermittlungen zu den Tätern aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang Zeugen.

Beschrieben werden die beiden Männer wie folgt:

Täter:

25-30 Jahre alt, feste Statur, relativ gross, dunkler 1-2 cm langer Bart. Trug dunkle Brille und war mehrheitlich olivgrün gekleidet (kurze Shorts, Kapuzenjacke, Baseballcap). Führte einen olivgrünen Rucksack mit sich.

Mann, welcher vor dem Kiosk auf den Täter wartete:

25-30 Jahre alt, 165-175 cm gross, sehr schlanke Statur, schwarze kurze Haare. Trug kurze blaue Jeans und eine vermutlich olivgrüne Kapuzenjacke.

Personen, die Angaben zum Vorfall oder zur Identität der beiden Männer machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Solothurn zu melden, Telefon: 032 627 70 00. (kps)

Die aktuellen Polizeibilder:

Football news:

Lewandowski über Chelsea: Sie spielen sehr gut, aber wir sind Bayern
Juventus wollte Verteidiger Akyemé Unterschreiben, Barcelona lehnte ab
Lazio hat sich mit Mayoral geeinigt und bietet Real 15 Millionen Euro an
In Rumänien ein besonderer Meister: alles wurde in einem Spiel entschieden, dessen Format 3 Stunden vor dem Abpfiff gewählt wurde
Danny Rose: Letzte Woche wurde ich von der Polizei angehalten: ist Das ein gestohlenes Auto? Wo hast du Sie her?. Und das passiert regelmäßig
Barcelona weigerte sich, für 60 Millionen Euro Trinkau zu verkaufen, den Braga für 31 Millionen Beim Klub gekauft hatte
Chelsea kämpft mit Everton für die Region. Real ist bereit, es zu verkaufen