Switzerland

Belgien kommt auf Reiseverbote für Schweizer Kantone zurück

Genf, Waadt und Wallis sind in Belgien auf einer Liste von Regionen gelandet, die wegen Covid-19 als gefährlich gelten. Nach einer Intervention von Aussenminister Ignazio Cassis wird der Entscheid überprüft.

In Genf nehmen die Corona-Infektionen zu. Belgien hat deshalb gleich die ganze Genferseeregion mit einem Reiseverbot belegt.

In Genf nehmen die Corona-Infektionen zu. Belgien hat deshalb gleich die ganze Genferseeregion mit einem Reiseverbot belegt.

Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) hat am Montag den belgischen Aussen- und Verteidigungsminister Philippe Goffin darum gebeten, seinen Bürgern Reisen in die Genferseeregion nicht länger zu verbieten. Das teilte Cassis’ Departement am Montag auf Anfrage mit.

Der Grund für die Intervention war, dass die belgische Regierung seinen Bürgerinnen und Bürgern nicht zwingende Aufenthalte in der Genferseeregion am Samstag untersagt hatte. Sie argumentierte, die Ansteckungsgefahr im Arc Lémanique sei zu hoch.

Belgische Touristen verliessen die Region Hals über Kopf.

Betroffen waren die Kantone Genf, Waadt und Wallis. Belgische Touristen verliessen die Regionen daraufhin Hals über Kopf, was deren Kantonsregierungen irritierte und verärgerte. «Wir kennen nicht einmal die Kriterien, aufgrund derer Belgien den Entscheid fällt», monierte der Genfer Gesundheitsdirektor Mauro Poggia (MCG).

In Genf nähmen die Corona-Infektionen zwar zu, aber noch habe der Kanton alles unter Kontrolle. Sowieso habe Belgien bezüglich Corona die viel grösseren Probleme, so Poggia.

Neubeurteilung am Dienstag

Aussenminister Cassis wies den belgischen Minister Goffin darauf hin, dass zwischen den betroffenen Kantonen grosse epidemiologische Unterschiede bestünden. Die Kantone Wallis und Waadt, die traditionsgemäss viele belgische Touristen beherbergen, weisen um einiges tiefere Infektionswerte auf als Genf.

Goffin versicherte Cassis, die zuständige staatliche Stelle werde am Dienstag die Covid-19-Kategorisierung neu beurteilen. Belgien hatte bereits Mitte Juli das Tessin kurzzeitig auf einer Warnliste aufgeführt, nach einer Intervention aus Bern aber wieder gestrichen.

Genf hat wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen eine weitgehende Maskentragpflicht, auch am Flughafen, erlassen.

Genf hat wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen eine weitgehende Maskentragpflicht, auch am Flughafen, erlassen.

Foto: Salvatore Di Nolfi (Keystone)

Football news:

Mittelfeldspieler Jesse Lingard kann Manchester United verlassen
Boateng sagte, er habe die Haare lila gefärbt, weil er den Streit mit einem Freund verloren habe
Bayer hat Verteidiger Aryas an Atletico ausgeliehen
Van de Beck über Trophäen: Manchester United wird um alles kämpfen
Coeman fühlt sich wegen der Situation in Barca misstrauisch
Manchester United kann wegen des Coronavirus bis Ende des Jahres mehr als 100 Millionen Pfund verlieren
Candreva einigte sich mit Sampdoria auf einen 3+1-Vertrag. Das Gehalt beträgt 1,7 Millionen Euro ohne Boni, Inter-Mittelfeldspieler Antonio Candreva dürfte seine Karriere bei Sampdoria Genua fortsetzen. Wie Tuttomercatoweb mitteilt, hat der 33-jährige Italiener mit den Genuesen einen Vertrag über 3 Jahre vereinbart, auch die Option, den Vertrag um eine weitere Saison zu verlängern. Das Gehalt von Candreva bei Sampdoria beträgt 1,7 Millionen Euro, kann aber durch Boni 2 Millionen überschreiten