Switzerland

Auf Angestellten der Sängerin geschossen: Bericht: Hunde von Lady Gaga bei bewaffnetem Überfall gestohlen

Medienberichten zufolge hat ein Unbekannter in Hollywood die Hunde von Lady Gaga gestohlen. Der Popstar soll für die Rückgabe der Tiere eine halbe Million Dollar ausgeschrieben haben.

Der Angreifer soll mit den beiden Französischen Bulldoggen der Sängerin in einem Auto geflohen sein.

Der Angreifer soll mit den beiden Französischen Bulldoggen der Sängerin in einem Auto geflohen sein.

Foto: Saul Loeb (Keystone)

Bei einem bewaffneten Überfall in Hollywood sind Medienberichten zufolge zwei Hunde von Lady Gaga gestohlen worden. Ein Angestellter sei mit den Tieren des Popstars in Los Angeles unterwegs gewesen, berichteten die Medien am Donnerstag. Unbekannte hätten auf ihn geschossen und ihn verletzt. Der Angreifer habe die beiden Französischen Bulldoggen an sich genommen und sei mit ihnen in einem Auto geflohen.

Die Polizei bestätigte – ohne Namen zu nennen – einen bewaffneten Überfall, bei dem am Mittwochabend zwei Hunde gestohlen wurden. Laut Bericht der Promi-Website TMZ handelte es sich bei den Tieren um Lady Gagas Bulldoggen Koji und Gustav. Die Sängerin habe 500.000 Dollar Belohnung für die Rückgabe der Hunde ausgelobt – «ohne Fragen zu stellen».

Ein dritter Hund – Asia – wurde am Ort des Überfalls aufgefunden und später einem anderen Mitarbeiter von Lady Gaga übergeben. Die Sängerin und Schauspielerin, die immer wieder die Wichtigkeit ihrer Hunde in ihrem Leben betont, befand sich Berichten zufolge weit weg vom Ort des Überfalls: Sie dreht demnach derzeit in Rom für den Film «Gucci» von Ridley Scott. Darin spielt sie die Ex-Frau des berühmten Mode-Designers, die vor Gericht schuldig gesprochen wurde, seine Ermordung in Auftrag gegeben zu haben.

jes/bfi

AFP/sep

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe