Switzerland

Auch am Sonntag wird es kein Rennen geben: Der Frauen-Weltcup in St. Moritz fällt dem Schnee zum Opfer

(cza) Es hätte ein wunderbares Wochenende werden können für die Schweizerinnen. Mit 10 Athletinnen sind sie nach St. Moritz gereist. Mit Corinne Suter, Lara Gut-Behrami, Michelle Gisin oder Wendy Holdener hätte man mindestens vier Fahrerinnen für Top-Platzierungen am Start gehabt. Zwei Super-Gs wären geplant gewesen, keiner von beiden wird stattfinden. Nachdem am Samstagmorgen das erste Rennen abgesagt wurde, musste am Samstagabend das zweite gestrichen werden.

Grund für die Absage sind die heftigen Schneefälle in Graubünden. Bereits von Freitag auf Samstag vielen auf der Corviglia bis zu 70 Zentimeter Neuschnee. Durch die Verwehungen des Windes wurden an gewissen Stellen bis zu zwei Meter gemessen. Wegen der drohenden Lawinengefahr kann auch das Rennen am Sonntag nicht stattfinden. Das teilt die FIS am Samstagabend mit. Die Anweisung erfolgt vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos. Das ganze Skigebiet wird geschlossen.

Damit ist klar, dass der Speedauftakt um zwei Wochen verschoben wird. Vom 18. bis 20. Dezember finden in Val d'Isère zwei Abfahrten und ein Super-G statt. Nächste Woche wird der Frauen-Weltcup in Courchevel fortgesetzt. Dort sollen am Samstag und am Sonntag zwei Riesenslaloms ausgetragen werden.

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß