Switzerland

Alternative Arbeitsplätze in Zürich: Co-Working-Firmen rechnen mit einem Boom

Die Co-Working-Büros in Zürich trotz Corona in Betrieb. Nach der Pandemie rechnen die Anbieter mit einer massiv grösseren Nachfrage nach flexiblen Arbeitsplätzen.

Viel Abstand und arbeiten mit Maske: Doris Müller, die selbst für den Co-Working-Anbieter Westhive arbeitet, an ihrem Arbeitsplatz im Grossraumbüro beim Hardturm.

Viel Abstand und arbeiten mit Maske: Doris Müller, die selbst für den Co-Working-Anbieter Westhive arbeitet, an ihrem Arbeitsplatz im Grossraumbüro beim Hardturm.

Foto: Sabina Bobst

Die Corona-Pandemie und mit ihr die Pflicht zum Homeoffice, die der Bundesrat ab vergangenem Montag ausgerufen hat, wird die Bürolandschaft verändern. Davon überzeugt sind Zürcher Anbieter von Co-Working-Spaces, also von alternativen, flexiblen Büroarbeitsplätzen. Claus Bornholt von der Firma Westhive spricht gar von einem «Mega-Trend», der sich abzeichnet. «Die Leute sind mobiler, heute ist alles digitalisiert und in einer Cloud gespeichert – einen festen Arbeitsplatz in einer Firma brauchen viele damit gar nicht mehr», sagt der Westhive-Mitbegründer, der mit seinem Unternehmen an vier Standorten in Zürich und einem in Basel insgesamt knapp 1000 Büroarbeitsplätze anbietet. «Das stellen nun auch Arbeitgeber fest, die die Leute ins Homeoffice schicken mussten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Salah kann in die ägyptische Nationalmannschaft berufen werden, um an den Olympischen Spielen teilzunehmen
Fosu-Mensa hat die Kreuze gebrochen und ist für mehrere Monate ausgeschieden. Manchester United hatte ihn im Januar an Bayer-Verteidiger Timothy Fosu-Mensah verkauft
Antonio Cassano: Versteht Conte, dass er nicht Guardiola ist? Inter war einfach lächerlich in der Champions League
Juve wird wieder gewinnen, wenn Ronaldo nicht am Start ist. Sie brauchen eine Qualitätszentrale, sie wachsen nicht als Mannschaft auf. Ventola über Cristiano
Der Chef der LGBT-Fangruppe City: Brach nach einem Tor im Spiel um den Einzug in die K. O.-Runde aus. Nach so vielen Jahren der Sehnsucht steigen wir auf
Ibrahimovic und Mihajlovic singen beim Sanremo-Festival das Lied Ich bin der Vagabund
Sociedad-Trainer über das Remis gegen Real: Wenn wir das 2:0 machen, wäre das anders. Faires Ergebnis