Switzerland

Alle wollen zum Sarg der Legende: Chaos in Argentinien nach Maradona-Tod

Drei Tage lang soll der Sarg von Diego Maradona (†60) im Präsidentenpalast der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires liegen. Die angeordnete Staatstrauer dauert genauso lang. Den trauernden Fans soll so die Möglichkeit gegeben werden, sich von ihrem Idol zu verabschieden.

Die Aufbahrung wird sogar live auf Youtube übertragen. Viele wollen aber persönlich vor Ort Tribut zollen. In der «Casa Rosada», dem Regierungssitz, steht der Sarg Maradonas geschmückt mit der argentinischen Flagge sowie einem Nationaltrikot und einem der Boca Juniors. Der Einlass wird vom Militär geregelt. Nacheinander dürfen die anstehenden Leute – corona-konform mit Maske und Abstand – sich verabschieden.

Fans geben ihm eine letzte Botschaft mit

Am Boden neben dem Sarg liegen Blumen, Trikots, Schals oder andere Erinnerungen an den «Goldjungen». Die Trauernden schluchzen und schreien, geben ihm eine letzte Botschaft mit. Die Schlange vor dem Gebäude ist lang. Bereits in der Nacht standen viele an.

Einige machen sich Sorgen, nicht mehr Zutritt zu erhalten. Die Möglichkeit besteht nur von 6 Uhr bis 16 Uhr (Ortszeit). Dadurch kommt es mit der Polizei zu unschönen Ausschreitungen mit einigen Verletzten. Die Behörden versuchen, verzweifelte Fans hinter den Barrikaden zu halten und müssen Tränengas einsetzen.

Private Abschiedsfeier mit Familie und Freunden

Zuvor fand eine private Abschiedsfeier für Maradona statt. Gegen 1.30 Uhr morgens waren seine Ex-Frau Claudia Villafane und die Töchter Giannina und Dalma Maradona anwesend, sowie Ex-Freundin Verónica Ojeda. Zudem waren die Weltmeister-Mannschaft von 1986 und einige seiner Freunde wie Carlos Tevez und Javier Mascherano anwesend.

Seine Ex-Freundin Rocio Oliva durfte nicht dabei sein. Gemäss «Clarin» verweigerten ihr die Sicherheitsleute, auf Anweisung der Familie, den Zutritt zum Präsidentenpalast. Maradonas Lebensgefährtin von 2012 bis 2016 wurde angewiesen, sich unter die Fans zu mischen, um Abschied zu nehmen. (smi)

Football news:

Jamie carrager: Firmino macht mir sorgen, vielleicht ist er nicht in Form. Liverpool-offensiv-Trio wird sich früher oder später auflösen
Mario Mandzukic: es wäre eine Ehre für mich, ein kulttrikot anzuziehen und für Milan zu kämpfen
Inter ist bekannt als Inter. Es gibt keinen Grund, etwas anderes hinzuzufügen. Moratti über die änderung des Vereinsnamens
Laporte über die Wahl: Damit Messi bleibt, muss der Präsident so schnell wie möglich erscheinen. Der Aufschub schadet nur dem FC Barcelona: Juan Laporte, der dieses Amt von 2003 bis 2010 innehatte, hat sich über die Zukunft von Stürmer Lionel Messi beim katalanischen Klub geäußert
Schalke und Ajax haben sich auf einen Wechsel von Huntelar geeinigt
Zidane über die Kritik: es spielt Keine Rolle, ob ich müde bin oder nicht. Nicht nur der Trainer arbeitet, hinter dem Verein steckt viel: Real-Trainer Zinedine zidane hat über seine Einstellung zur Kritik gesprochen
Barcelona hat angekündigt, gegen die Entscheidung über die zwei-Spiele-Disqualifikation von Stürmer Lionel Messi Berufung einlegen zu wollen