Switzerland

Ajax-Talent geht es nach Koma wieder besser

Nach seinem Herzstillstand und einjährigem Koma macht die einstige niederländische Nachwuchshoffnung Abdelhak Nouri kleine, aber wichtige Fortschritte.

Fussballspielen kann Abdelhak Nouri nicht mehr, aber beim ehemaligen Nachwuchstalent geht es ein bisschen aufwärts.

Fussballspielen kann Abdelhak Nouri nicht mehr, aber beim ehemaligen Nachwuchstalent geht es ein bisschen aufwärts.

(Bild: Getty Images/Dean Mouhtaropoulos)

2018 ist er glücklicherweise aus dem Koma aufgewacht, er trug jedoch bleibende Hirnschäden davon.

2018 ist er glücklicherweise aus dem Koma aufgewacht, er trug jedoch bleibende Hirnschäden davon.

(Bild: Stanley Gontha)

Sein Bruder Abdelhak Nouri (Bild) erzählte nun in einer TV-Show, wie «Appie» leichte Fortschritte mache.

Sein Bruder Abdelhak Nouri (Bild) erzählte nun in einer TV-Show, wie «Appie» leichte Fortschritte mache.

(Bild: Robin van Lonkhuijsen)

«Appie geht es gut. Also so gut wie möglich. Er ist wach, er schläft, er isst, er rülpst, aber er steht nicht auf», sagt er in der Fernseh-Show.

«Appie geht es gut. Also so gut wie möglich. Er ist wach, er schläft, er isst, er rülpst, aber er steht nicht auf», sagt er in der Fernseh-Show.

(Bild: Getty Images/Dean Mouhtaropoulos)

Auch Frenkie de Jong erzählte von seinem ehemaligen Teamkollegen.

Auch Frenkie de Jong erzählte von seinem ehemaligen Teamkollegen.

(Bild: AP/Peter Dejong)

1 / 7

Seine Geschichte ging vor drei Jahren um die Welt: 2017 brach das Ajax-Nachwuchstalent Abdelhak Nouri bei einem Testspiel gegen Werder Bremen zusammen. Der damals 20-Jährige erlitt auf dem Feld einen Herzstillstand, sein Gehirn wurde kurzzeitig nicht mit Sauerstoff versorgt und er fiel ins Koma. Schon damals war klar, dass er bleibende Hirnschäden davontragen würde.

Erste Good-News gab es dann 2018, als der Niederländer rund 13 Monate nach dem Zusammenbruch endlich aus dem Koma erwachte. Nun, zwei weitere Jahre später, erzählt die Familie von den Fortschritten des ehemaligen Supertalents.

Sein Bruder Abderrahim sprach in der niederländischen TV-Show «De Wereld Draait Door» darüber, wie es «Appie» heute geht. Insbesondere seit er in einer speziell eingerichteten Wohnung nahe seines Elterhauses gepflegt werde, gehe es aufwärts.

«Appie geht es gut. Also so gut wie möglich. Er ist wach, er schläft, er isst, er rülpst, aber er steht nicht auf», sagt der Bruder in der Sendung. Manchmal sei eine Art von Kommunikation möglich, «dann zieht er die Augenbrauen hoch».

Auch Fussball schaue die Familie gemeinsam mit «Appie» öfters. «Wir merken, dass er das mag. Manchmal ist das emotional, oft gibt es ein Lächeln. Das ist auch gut für uns», erzählt Abderrahim. Lange würden diese Phasen jedoch nicht anhalten, da sie für den heute 22-Jährigen «anstrengend wie Hochleistungssport» zu sein scheinen.

De Jong: «Ein ganz besonderer Moment»

Nouris ehemalige Mitspieler Frenkie De Jong, Donny van de Beek und Steven Bergwijn stehen ebenfalls noch mit ihm in Kontakt. So beschrieb etwa De Jong eine herzerwärmende Szene aus dem vergangenen Sommer. «Ich habe damals viel mit ihm gesprochen. Als ich einmal bei ihm sass, kam seine Mutter herein und fragte: ‹Appie, wohin soll Frenkie gehen? Nach Barcelona?› Sobald sie das gesagt hatte, hob er seine Augenbraue. Das war ein ganz besonderer Moment.»

Nouri galt als eines der verheissungsvollsten Talente der Niederlande und durchlief sämtliche Jugend-Nationalmannschaften. Seine tragische Herzattacke hat die Fussballkarriere des aufstrebenden Ajax-Mittelfeldspielers jäh beendet.

( lai )

Football news:

Bruno über das Finale der Champions League 2008: eines der besten Spiele in Ronaldos Karriere. Als er erzielte, sprang er nicht, sondern flog
Warum ist Bartomeu so schlecht? Was ist mit Coutinho zu tun? Wie kann man die Fehler von Messi verbergen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu Barça
Arsène Wenger: hat eine gewisse Zufriedenheit mit der Niederlage von Liverpool erlebt. Es ist schön, die einzigen zu sein
Chiellini über Das 1:4 im Champions-League-Finale von Real Madrid: Wir waren nach der 1.Halbzeit erschöpft. Niemand hat gekämpft
Michael Zorc: wenn Borussia um die Meisterschaft kämpfen will, dann muss man die Bayern schlagen
Joe hart: ich habe keine Abneigung gegen Guardiola. Das ist seine Genialität: er steht fest auf der getroffenen Entscheidung
Mainz-Torwart Müller über das 0:5 gegen Leipzig: Muss froh sein, dass die Rechnung nicht zweistellig ist