Derzeit ist niemand zu beneiden, die oder der entscheiden muss, ob eine Veranstaltung wetterbedingt abgesagt werden muss.

So geschehen für den Berggottesdienst mit anschliessendem Pfarreipicknick bei der Burghütte oberhalb von Trimbach am Fest Maria Himmelfahr (15. August). Der Entscheid wurde hier auf die Schultern des Vorstands des veranstaltenden Burghüttevereins Trimbach verteilt und war somit auf eine breite Basis gestellt. Im Rückblick war dies in zweierlei Hinsicht klug: Einerseits war die Wettersituation tatsächlich so, dass sowohl zum Zeitpunkt der Gottesdienstes, als auch des Picknicks jeweils ein Regenschauer über die Burgweid zog. Andererseits wurde kurz vor der dem besagten Termin festgestellt, dass ein Teil der Stützmauer neben der Burghütte abgebrochen und Geröll abgerutscht ist. Es hätte zu keinem Zeitpunkt eine gefährliche Situation für Besucher entstehen können. Allerdings wäre es für den Veranstalter schon ein unangenehmes Gefühl, wenn auf einem Platz mit dem beschriebenen Schaden bis zu 100 Personen kommen. Fazit: Alles richtig gemacht.

Karl-Heinz Kagerer

Aktuar Burghütteverein Trimbach