Switzerland

Abfahrt Val di Fassa: Gut-Behrami und Suter haben nichts vom WM-Glanz verloren

Lara Gut-Behrami gewinnt das erste Speedrennen nach der WM. Mit Corinne Suter steht eine zweite Schweizerin auf dem Podest.

Lara Gut-Behrami ist bei der Weltcup-Premiere in Val di Fassa am schnellsten.

Lara Gut-Behrami ist bei der Weltcup-Premiere in Val di Fassa am schnellsten.

Foto: Marco Bertorello (AFP)

Die WM in den Dolomiten ist vorbei, der Weltcup jedoch geblieben. Nach den Rennen in Cortina d’Ampezzo stand für die Frauen rund 60 Kilometer südwestlicher die Premiere in Val di Fassa auf dem Programm.

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter tauschten dabei die Ränge von der WM-Abfahrt. Gut-Behrami gewann, Suter wurde mit 26 Hundertstel Rückstand Dritte. Zwischen den beiden Schweizerinnen klassierte sich die Österreicherin Ramona Siebenhofer – nur 2 Hundertstel hinter Gut-Behrami.

Gut-Behrami neue Führende im Gesamtweltcup

Für Gut-Behrami ist der Sieg auch im Hinblick auf die Gesamtweltcup-Wertung Gold wert. Die 29-jährige Schweizerin überholte Petra Vlhova an der Spitze. Sie liegt nun 29 Punkte vor der Slowakin, die zeitgleich mit Michelle Gisin Neunte wurde.

Und Gut-Behrami kann die Führung am Wochenende weiter ausbauen. Am Samstag steht nochmals eine Abfahrt auf dem Programm, am Sonntag ein Super-G.

Football news:

Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball
Figo über Messi und Ronaldo: Trüffel mit Kaviar schwer zu vergleichen
Pogba über den Wechsel in der Pause: Ich habe versucht, für die 2.Gelbe zu provozieren. Der Trainer entschied, dass es besser wäre, wenn ich vor der roten Karte vom Feld gehe
Ole-Gunnar Sulscher: Manchester United wartet auf einen echten europäischen Kampf mit Roma. Wir sind gut gegen die Italiener