Switzerland

9 Monate nach Canyoning-Unglück in Vättis: Vierter Vermisster gefunden

9 Monate nach Canyoning-Unglück in Vättis: Vierter Vermisster gefunden

Vättis. Bild: keystone

In Vättis SG ist nach rund neun Monaten auch noch das vierte Todesopfer des Canyoning-Unglücks vom 12. August 2020 gefunden worden. Drei spanische Touristen waren bereits kurz nach dem verhängnisvollen Unwetter tot geborgen worden.

Vier spanische Touristen waren bei einem Canyoning-Ausflug in der Parlitobelschlucht in Vättis von einem Unwetter überrascht worden. Drei von ihnen konnten danach nur noch tot geborgen werden. Die Suche nach einem vierten Teilnehmer musste Ende Oktober ergebnislos abgebrochen werden, nachdem Schneefall und Lawinenabgänge die Zufahrt ins Gebiet verunmöglicht hatten.

Im Februar und April 2021 seien Helikopterflüge ins Suchgebiet durchgeführt worden, teilte die St. Galler Polizei am Dienstag mit. Dabei wurden Ende April ein Helm und Wanderschuhe gefunden. Am vergangenen Mittwoch sei dann bei Schneeräumungsarbeiten eine leblose Person im Einmündungsbereich der Tamina in den Stausee entdeckt worden.

Die Untersuchung des Instituts für Rechtsmedizin am Kantonsspital St. Gallen hat nun bestätigt, dass es sich um den vierten vermissten Canyoning-Sportler, einen 38-jährigen Spanier, handelt. Das Verfahren der St. Galler Staatsanwaltschaft zum Unglück sei noch nicht abgeschlossen, heisst es in der Mitteilung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flughafen-Halt streichen: Ostschweiz schlägt kleine Bahnrevolution vor

Die Bahn wird in Zürich und St. Gallen ausgebaut. Im Osten will man aber nicht bis 2035 warten und präsentiert eine provokante Idee.

Wer mit der Eisenbahn von Zürich nach St. Gallen will, kennt es: Am Flughafen fährt kein Zug vorbei. Der Bahnhof unter den Terminals gilt deshalb mit rund 300 Zügen pro Tag als einer der dichtest befahrenen der Schweiz. Die Strecke gilt in dieser Region bereits heute als gut ausgelastet, auch wegen des Nadelöhrs im Kempttal. Mehr und häufigere Züge sind deshalb heute fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Verbesserungen wurden zwar beschlossen, der dafür notwendige Brüttenertunnel soll aber erst im …

Link zum Artikel

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken