Switzerland

9 Milliarden auf Schweizer Konten: Heikle Gelder aus Venezuela erschüttern Schweizer Finanzplatz

Zürcher Ermittler haben mehrere Hundert Konten bei rund 30 Schweizer Banken identifiziert, auf die fragwürdige Gelder aus Venezuela flossen – insgesamt rund 9 Milliarden.

Von den Dollar-Einkünften des staatlichen Ölkonzerns PDVSA profitieren nur wenige Privilegierte. 

Von den Dollar-Einkünften des staatlichen Ölkonzerns PDVSA profitieren nur wenige Privilegierte. 

Foto: Bloomberg via Getty Images

Venezuela ist am Boden. Laut einem Bericht des Uno-Menschenrechtsrats vom September leben nach Jahren der Krise und Misswirtschaft neun von zehn Einwohnern in Armut. Einer der zentralen Gründe für die Misere ist die grassierende Korruption. Unter den sozialistischen Präsidenten Hugo Chavez (bis 2013) und Nicolas Maduro hat sich eine kleine Elite schamlos am Ölreichtum des Landes bedient. Sie brachten zig Milliarden ins Ausland. Mit dem Staatsgeld gönnten sie sich selber ein Leben im exzessiven Luxus, während der grosse Rest der Bevölkerung verarmte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Pep über Champions League: Wenn ich Bayern sehe wie bei Lazio, dann glaube ich nicht Man City Favorit
Morata nahm eine Cytomegalovirus-Infektion auf. Juve-Stürmer war nach dem Spiel gegen Porto ohnmächtig
Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen Jerome Boateng wegen eines Angriffs auf eine Ex-Freundin 2019 wieder eröffnet-sie starb im Februar
Gian Piero Gasperini: Ich werde nicht über die Entfernung sprechen, sonst disqualifiziert mich die UEFA für 2 Monate
Zidane über Fräuleins Abgang: Ich weiß nicht, ob die Strafe übertrieben war. Real Madrid war nicht das beste Spiel, aber das Wichtigste war der Sieg
Ex-Schiedsrichter Iturralde über Fräuleins Entfernung: Grenz-Foul. In der 17.Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Stieler dem 28-jährigen Mittelfeldspieler aus Bergamo die rote Karte
Gasperini über das 0:1 bei Real Madrid: Man muss nur in Madrid gewinnen. Es ist nicht klug