Switzerland

150 zusätzliche Standorte: 20-Minuten-Boxen stehen bald vor weiteren Läden

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

20 Minuten erschliesst in Zusammenarbeit mit dem Nahrungsmitteldetailhandel 150 neue Boxenstandorte in der ganzen Schweiz.

Aufgrund der Corona-Krise folgen auch die 20-Minuten-Leserinnen und -Leser den Aufforderungen des Bundesrates und bleiben wenn immer möglich zu Hause. Trotz weitverbreitetem Homeoffice und wegfallendem Pendeln führt offenbar viele Leserinnen und Leser ihr täglicher Spaziergang an einer 20 Minuten-Box vorbei: Über 50 Prozent der normalen Auflage findet derzeit den Weg zu den Leserinnen und Lesern.

Nun hat 20 Minuten in Zusammenarbeit mit dem Nahrungsmitteldetailhandel 150 neue Boxenstandorte erschlossen. Diese befinden sich bei den meistfrequentierten Nahrungsmittelläden in der ganzen Schweiz. In den nächsten Tagen und Wochen sollen die neuen Boxen aufgestellt werden.

So stellt 20 Minuten sicher, dass die interessierten Leser weiterhin die wichtigsten News zu Corona und zum übrigen Weltgeschehen in der vertraut kompakten Form geliefert bekommen. Zudem kann 20 Minuten die allfällige Wartezeit vor dem Laden verkürzen.

Auch als ePaper zur Verfügung

Als Reaktion auf die veränderte Newslage - beispielsweise fallen die für die Regionen wichtigen Kultur- und Sportereignisse derzeit weg - und den starken Einbruch bei den Werbeumsätzen verzichtet 20 Minuten ab sofort auf die Regionalausgaben und erscheint nur noch in je einer Version für die Deutsch- und die Westschweiz sowie - unverändert - das Tessin. Sobald sich die Lage normalisiert, werden die Regionalausgaben wieder wie gewohnt erscheinen.

Auf den Newsplattformen 20minuten.ch, 20minutes.ch und 20minuti.ch, die aufgrund des grossen Informationsbedürfnisses der Leserinnen und Leser so viele Besuche verzeichnen wie noch nie, informiert 20 Minuten in unverändertem Umfang und minütlich aktualisiert über das Weltgeschehen. Ausserdem steht hier auch von Montag bis Freitag die Zeitung als ePaper zur Verfügung.

(20 Minuten)

Football news:

Khimki wollen Mirzov, Djordjevic und Grigalavu (RB-Sport) Unterschreiben
Barcelona wird Dests Transfer für 20+5 Millionen Euro Anfang Nächster Woche an den rechten Außenverteidiger von Ajax Amsterdam, Sergino Destroy, übergeben. Der 19-jährige US-Nationalspieler soll Anfang Nächster Woche zum katalanischen Klub wechseln, berichtet bbc5live-Journalist Guilem Balage
Nigmatullin über den Transfer von Mandzukic nach Loco: Wäre er vor 5 Jahren passiert, hätte er ihn großartig behandelt. Ex-Torhüter Ruslan Nigmatullin hat sich zu einem möglichen Wechsel zum Klub von Ex-Juventus-Stürmer und Bayern-Profi Mario Mandzukic geäußert
Petr Cech über Mehndi: ein Vielseitiger Torwart. Peter Cech, Ex-Torwart des FC Chelsea und mittlerweile technischer Berater des Klubs, soll die Konkurrenz bei Chelsea verstärken, Sprach über den neuen blauen - Torhüter Eduard Mehndi
Bayern gegen kuizans Abgang. Der FC Bayern will sich nicht von Innenverteidiger Mikael Cuisance trennen. Der 21-jährige Franzose will LeedsUnterschreiben. Auch ist es nicht abgeneigt, Marseille mit der Option der Zwangsversteigerung zu mieten. Allerdings werden die Münchner laut Bild in diesem Transferfenster wegen des Wechsels von Thiago Alcántara zum FC Liverpool und dem bevorstehenden Abgang von Javi Martínez nicht Auflaufen lassen
Lyon könnte das Paket von Mailand kaufen, wenn er ren-Adelaide an Rennes verkauft und 24 Millionen Euro an Lyon für den zentralen Mittelfeldspieler Jeff ren-Adelaide verkauft. Sollte der Transfer stattfinden, könnte Lyon den AC Mailand-Profi Lukas Podolski kaufen, berichtet der Journalist Nicolo Skira
Simeone wurde von covid geheilt und kehrte mit Atletico zurück. Suarez debütiert am Sonntag für den Club