Switzerland

12 Prozent des BIP : Kein anderes Land in Europa gibt so viel Geld für die Gesundheit aus

Die Schweiz gibt pro Kopf 9045 Franken pro Kopf für die Gesundheitsversorgung aus. Das ist Europarekord.

Eine Krankenversicherungskarte wird an der Kasse einer Apotheke benutzt. (28. Oktober 2019)

Eine Krankenversicherungskarte wird an der Kasse einer Apotheke benutzt. (28. Oktober 2019)

Foto: Christian Beutler (Keystone)

Mit knapp 11,9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) war die Schweiz 2018 führend in Europa bei den Gesundheitsausgaben. Deutschland war Zweiter mit 11,5 Prozent. Der EU-Durchschnitt für Gesundheitskosten betrug 9,9 Prozent des BIP.

Am Ende der am Mittwoch vom Europäischen Statistischen Amt Eurostat veröffentlichten Rangliste steht für einmal nicht Rumänien – das Land ist mit 5,6 Prozent des BIP nur Zweitletzter – sondern Luxemburg, das nur 5,3 Prozent seines BIP für Gesundheit ausgegeben hat. Umgerechnet auf die Einwohner lag Luxemburg hingegen EU-weit an zweiter Stelle hinter Dänemark, mit einem Gesundheitskosten-Aufwand von 5221 Euro pro Kopf und Jahr bei einem EU-Schnitt von knapp 3000 Euro.

Die anderen Schlusslichter der Gesundheitskosten-Statistik sind vor Rumänien Lettland, Polen, Litauen, Estland, Slowakei und Ungarn mit BIP-Prozentanteilen zwischen 6,2 und 6,7. Unter den Führenden liegen Frankreich, Schweden, Belgien, Österreich, Dänemark und die Niederlande hinter Deutschland, aber über EU-Durchschnitt, das heisst zwischen 11,3 und 10 BIP-Prozentanteilen.

Umgerechnet auf die Bevölkerung wurde die Schweiz geschlagen von Liechtenstein, das pro Person und Jahr 8380 Euro für die Gesundheit aufwendete. In der Schweiz waren es 8327 Euro pro Kopf und Jahr. Danach folgt lange nichts. An dritter Stelle liegt Norwegen mit 6960 Euro, an vierter Island mit 5280 Euro. Erst dahinter folgen EU-Staaten: Dänemark, Luxemburg, Schweden und Deutschland mit Beträgen zwischen 5256 und 3829 Euro pro Einwohner und Jahr.

SDA

Football news:

Chelsea-Fans unterstützten Lampard mit einem Banner, das wir an Frank glauben. Dann. Jetzt. Immer wieder wurden die Fans des FC Chelsea von Cheftrainer Frank Lampard unterstützt
Real-Direktor boutrageño: Jeder weiß, was zidane für uns bedeutet. Gerüchte Tauchen auf, als sich Real-Trainer Emilio butrageño über Teamchef Zinedine Zidane äußerte
Hertha BSC hat nach dem 1:4 von Werder den Cheftrainer und Geschäftsführer entlassen, Hertha hat den Abgang von Cheftrainer Bruno Labbadia und Geschäftsführer Michael Preetz angekündigt. Bis zum Saisonende wird Preetz Sportdirektor Arne Friedrich übernehmen. Michael war bei Hertha für Sport, Medien und Kommunikation zuständig. Nach 18 Bundesliga-Runden holte Hertha 17 Punkte und rangiert auf Platz 14 von 18
Karim Benzema: Real braucht eine bessere Version von Hazard. Er war großartig bei Chelsea und sollte in Madrid Geschichte schreiben
Inter kann Eriksen gegen Jacko eintauschen. Der Klub will den BVB nicht aus Italien an den Klub verkaufen, hat aber Angst, keine Käufer zu finden
Ex-Agent Todibo: Barcelona glaubte an ihn, und Jean-Claire glaubte, er sei schon ein Phänomen. Sehr schade
Verrückte Tage für West Ham: er spielte zwei Spiele und erzielte am Freitagabend Sein Debüt für West Ham U 23 (1:2 gegen Tottenham), dann wurde der Stürmer zum fa-Cup-Spiel gegen Doncaster gerufen