Switzerland

10 Jahre nach Fukushima: «Verteufelung der Kernenergie war angesichts der Klimaprobleme übereilt»

Zum Hauptinhalt springen

Urs Gasche hat nach der Katastrophe von Fukushima den Atomausstieg der BKW eingeleitet. Im Kampf gegen den Klimawandel sind für ihn neue AKW aber kein Tabu.

Nach elf Jahren gibt Urs Gasche das Verwaltungsratspräsidium der BKW ab. Er prägte die Strategie, das AKW Mühleberg abzuschalten und durch Dienstleistungen für die Energiewende zu ersetzen.

Nach elf Jahren gibt Urs Gasche das Verwaltungsratspräsidium der BKW ab. Er prägte die Strategie, das AKW Mühleberg abzuschalten und durch Dienstleistungen für die Energiewende zu ersetzen.

Foto: zvg

Urs Gasche, als es vor zehn Jahren zur AKW-Katastrophe in Fukushima kam, leiteten Sie gerade eine VR-Sitzung. Was ging Ihnen da durch den Kopf?

Ich bin erschrocken, denn die Situation in Fukushima eskalierte im Lauf der Sitzung immer mehr. Zuerst haben wir noch gedacht, zum Glück ist es nicht vor der Abstimmung passiert. Denn einen Monat vorher hatte die Berner Bevölkerung für den Bau eines Ersatz-Kernkraftwerks in Mühleberg gestimmt.

Haben Sie damals schon gedacht: Das wars, den Bau eines neuen AKW können wir vergessen?

Die Tragweite war nicht sofort klar. Wegen dieser Katastrophe war die gewonnene Abstimmung aber bald wirkungslos. In einer ersten Phase wollten wir zuerst wissen, was genau in Fukushima passiert ist. Und ob das auch bei uns passieren kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Juve verkürzte den Rückstand von Mailand auf einen Punkt, von Inter auf 11
Ronaldo traf im Spiel Juventus-Parma nicht. Dybala traf in der 36.Minute per Freistoß in die Mauer
Benzema kam in der Torschützenliste von La Liga auf Platz 2 und liegt zwei Tore hinter Messi
Der Bus von Real Madrid wurde auf den Straßen von Cádiz beleidigt
Inter hat 13 Spiele nicht verloren: 10 Siege und 3 Unentschieden
Und jetzt die Folgen der Super League: Die UEFA vertritt die Top-6-manager aus den Ausschüssen, auch die UEFA verspricht Sanktionen
Der Kampf ist gewonnen, aber der Krieg geht weiter. Verteidiger der kanadischen Nationalmannschaft Cornelius über das Urteil im Fall Floyd