Switzerland

Zwei Rücktritte und zwei Ehrenmitglieder Abschluss einer Ära beim Verein Bözer Reb- und Weinfreunde

Mit dem gesundheitlich bedingten Rücktritt von Vereinspräsident Kurt Marti und dem Rücktritt der langjährigen Aktuarin Vreni Erb, ging bei den Bözer Reb- und Weinfreunden eine erfolgreiche Ära zu Ende.

Die von 69 Mitgliedern besuchte 30. Generalversammlung ehrte die beiden um den Verein verdienten Vorstandsmitglieder und verlieh ihnen mit Applaus die Ehrenmitgliedschaft. Kurt Marti organisierte mit Fachkompetenz und Herzblut während 21 Jahren die Vereinsreisen. Er wird die Reisen weiterhin planen soweit es ihm die Gesundheit erlaubt. Während 13 Jahren stand er dem Verein zudem als Präsident vor. Es sei ihm schwergefallen, das Präsidentenamt abzugeben, sagte Kurt Marti. Offen legte er die gesundheitlichen Umstände dar, die ihn zu diesem Entscheid zwingen.

Während elf Jahren wirkte Vreni Erb als Aktuarin. Ihre präzisen und ausführlichen Protokolle werden in die Vereinsgeschichte eingehen.

Interimspräsidium

Für Vreni Erb konnte mit Luzia Brack eine neue Kraft als Aktuarin gewonnen werden. Schwieriger gestaltet sich die Suche nach einem Vereinspräsidenten. Ueli Widmer, bisheriger Vizepräsident aus der Patengemeinde Gränichen, erklärte sich bereit, interimistisch während zweier Jahre den Verein zu leiten, was von der Versammlung mit Erleichterung aufgenommen wurde. Neben ihm und Luzia Brack wurden die Bisherigen Ursula Pfister und Hans Suter in ihrem Amt bestätigt.

Die Vereinsreise wird am 19. September 2020 über den Susten nach Innertkirchen und via Brünig nach Luzern führen. Die Reise ist u. a. mit einer Degustation von Zuger Kirschtorten verbunden.

Schöne Ernte – guter Wein

Das Rebjahr 2019 war in Bezug auf die klimatischen Bedingungen durchzogen, wie Winzer Rolf Heuberger bei seinem Tour d’horizon erläuterte. Von Nässe, Frost, einem ungewöhnlich warmen März und zwei Hitzeperioden war wettermässig alles vertreten. Dennoch resultierte eine schöne Ernte mit hohen Oechslegraden, sodass ein guter Jahrgang zu erwarten ist, wie Rolf Heuberger betonte.

Die Qualität der Bözer und Effinger Weine wurde in der anschliessenden Degustation eindrücklich bestätigt. Eine Fotopräsentation mit Sequenzen aus der 30-jährigen Vereinsgeschichte setzte den Schlusspunkt unter die 30. Generalversammlung. 

Gerhard Hirt