Switzerland

Zusätzliche Standorte: Die 20-Minuten-Box steht vor 150 weiteren Läden

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

20 Minuten erschliesst in Zusammenarbeit mit dem Nahrungsmitteldetailhandel 150 neue Boxenstandorte in der ganzen Schweiz.

Aufgrund der Corona-Krise folgen auch die 20-Minuten-Leserinnen und -Leser den Aufforderungen des Bundesrates und bleiben wenn immer möglich zu Hause. Trotz weitverbreitetem Homeoffice und wegfallendem Pendeln führt offenbar viele Leserinnen und Leser ihr täglicher Spaziergang an einer 20 Minuten-Box vorbei: Über 50 Prozent der normalen Auflage findet derzeit den Weg zu den Leserinnen und Lesern.

Nun hat 20 Minuten in Zusammenarbeit mit dem Nahrungsmitteldetailhandel 150 neue Boxenstandorte erschlossen. Diese befinden sich bei den meistfrequentierten Nahrungsmittelläden in der ganzen Schweiz. So stellt 20 Minuten sicher, dass die interessierten Leser weiterhin die wichtigsten News zu Corona und zum übrigen Weltgeschehen in der vertraut kompakten Form geliefert bekommen. Zudem kann 20 Minuten die allfällige Wartezeit vor dem Laden verkürzen.

Auch als ePaper zur Verfügung

Als Reaktion auf die veränderte Newslage - beispielsweise fallen die für die Regionen wichtigen Kultur- und Sportereignisse derzeit weg - und den starken Einbruch bei den Werbeumsätzen verzichtet 20 Minuten ab sofort auf die Regionalausgaben und erscheint nur noch in je einer Version für die Deutsch- und die Westschweiz sowie - unverändert - das Tessin. Sobald sich die Lage normalisiert, werden die Regionalausgaben wieder wie gewohnt erscheinen.

Auf den Newsplattformen 20minuten.ch, 20minutes.ch und 20minuti.ch, die aufgrund des grossen Informationsbedürfnisses der Leserinnen und Leser so viele Besuche verzeichnen wie noch nie, informiert 20 Minuten in unverändertem Umfang und minütlich aktualisiert über das Weltgeschehen. Ausserdem steht hier auch von Montag bis Freitag die Zeitung als ePaper zur Verfügung.

(20 Minuten)

Football news:

Der FC Bayern bot Alaba eine Vertragsverlängerung an. Der Verein will nicht mehr als 20 Millionen Euro pro Jahr zahlen
Assistent Simeone Burgas wird Atlético verlassen. Er arbeitete mit Diego 9 Jahre
Die deutschen Fans sind gegen einen Neustart des Fußballs, aber Sie sind nicht verrückt geworden. Die Stärke der Bundesliga liegt in Ihrem Konservatismus
Präsident Sassuolo: Viele Vereine wollen Gott, aber wir wollen ihn behalten
Gareth Bale: ich verstehe Nicht, warum viele sich sorgen machen, dass ich Golf Spiele. Diese Wahrnehmung haben die Medien geschaffen
Kühne wechselt im Sommer 2021 Zu Feyenoord
Die AZ hat die UEFA gebeten, die Entscheidung des KNVB über die Vergabe der Champions-League-Plätze aus den Niederlanden aufzuheben