Switzerland

Zusammen durch dick und dünn, zusammen zum Ligaerhalt!

Herren 1:

Mit schwarzem Trauerflor schritt das Team am 16. Februar in Regensdorf zur Tat. In Gedanken bei dir und deiner Familie, Reto! Manchmal gibt es wichtigeres als Unihockey… Wir wünschen viel Kraft in dieser schweren Zeit. #allizeme!

Umso schöner war, dass man dem trauernden Mitspieler aus der Ferne einen Sieg schenken konnte. Niederwil, eine Mannschaft, die man in der Vergangenheit schon oft bezwingen konnte, gegen die man im Hinspiel aber böse unter die Räder gekommen war (3:14), konnte in einem packenden Fight bezwungen werden. Spreiti führte zwischenzeitlich 7:3 und brachte den Sieg trotz zwei späten Gegentoren (die vermeidbar gewesen wären) mit 7:5 über die Zeit. Zwei Punkte für Reto Putzi und für die Moral des Teams: Wenn Spreiti so spielt, kann jeder Zweitligist bezwungen werden in den nun trotzdem endgültig feststehenden Playouts. Spreiti wird die Saison als Tabellenletzter beenden – etwas, was man noch nie war, seit man in der höchsten Liga spielt. Aber abgerechnet wird am Schluss.

Playout-Heimspiel voraussichtlich am 3./4. April

Roger Federer wehrte kürzlich sage und schreibe 7 Matchbälle gegen sich ab und gewann am Ende noch (never give up!). Spreiti hat keine Matchbälle gegen sich. Man hat alles in den eigenen Händen. Ab dem 28. März geht’s in die Playouts (Heimspiel voraussichtlich am 3. oder 4. April). Vorher steht am 1. März aber noch die letzte Meisterschaftsrunde an.

Auch das zweite Spiel war richtig gut. Kleinfeld-Schwergewicht Lengnau konnte gefordert werden. Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Insbesondere nach der Pause (3:2 für Lengnau) hatte Spreiti mehrere Grosschancen, die man leider nicht nutzen konnte. Eine Minute vor Schluss führten die Pferde 7:4 und sahen wie der sichere Sieger aus. Doch dann schlug das 4-gegen-3 innert Sekunden zweimal zu. 8 Sekunden blieben zu spielen, doch es reichte nicht mehr für den Ausgleich. Es war trotzdem ein schönes Schlussfeuerwerk. Die Special Teams haben sich im Vergleich zu Anfangs Saison stark verbessert. Das könnte noch zum Schlüssel werden in den Playouts. Spreiti wird leiden müssen und das Team muss noch näher zusammenrücken. Kein Blatt darf zwischen uns passen! Doch nach dieser Runde ist der Staff guter Dinge. Das Team lebt. Spreiti ist ready für den Saisonschlussspurt, zusammen durch dick und dünn, zusammen zum Ligaerhalt!