Switzerland

Zukunft des Shoppens: Auch ein Onlineshop rettet den kleinen Laden nicht

Wenn die Geschäfte schliessen müssen, haben die Firmen einen Vorteil, die einen guten Onlineshop haben. Vor allem für kleinere lohnt sich das aber gar nicht immer.

Mit Shopping ist es erst mal wieder vorbei.

Mit Shopping ist es erst mal wieder vorbei.

Foto: Dominique Meienberg

Vorbei ist es mit dem «Lädele». Am Montag müssen Läden, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, erneut schliessen. So hofft der Bund, die Ausbreitung des Coronavirus, und vor allem der neuen und ansteckenden Mutationen, wieder einzudämmen.

Vor allem kleinere Läden und Fachgeschäfte trifft der erneute Lockdown hart. Milan Prenosil, Präsident der Zürcher City-Vereinigung, sprach dieser Tage gar von einer drohenden Konkurswelle bei den kleineren Geschäften. Die Hilfsgelder müssten jetzt schnell kommen, sonst sei es für einige Betriebe zu spät. Doch es gibt auch Wege, wie kleinere Geschäfte und Quartierläden trotz Pandemie überleben können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Pep über Champions League: Wenn ich Bayern sehe wie bei Lazio, dann glaube ich nicht Man City Favorit
Morata nahm eine Cytomegalovirus-Infektion auf. Juve-Stürmer war nach dem Spiel gegen Porto ohnmächtig
Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren gegen Jerome Boateng wegen eines Angriffs auf eine Ex-Freundin 2019 wieder eröffnet-sie starb im Februar
Gian Piero Gasperini: Ich werde nicht über die Entfernung sprechen, sonst disqualifiziert mich die UEFA für 2 Monate
Zidane über Fräuleins Abgang: Ich weiß nicht, ob die Strafe übertrieben war. Real Madrid war nicht das beste Spiel, aber das Wichtigste war der Sieg
Ex-Schiedsrichter Iturralde über Fräuleins Entfernung: Grenz-Foul. In der 17.Minute zeigte Schiedsrichter Tobias Stieler dem 28-jährigen Mittelfeldspieler aus Bergamo die rote Karte
Gasperini über das 0:1 bei Real Madrid: Man muss nur in Madrid gewinnen. Es ist nicht klug