Switzerland

Zu viele Ausflügler: Polizei sperrt Passstrasse auf den Flüela

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

Die Kantonspolizei Graubünden greift durch, um grosse Menschenansammlungen auf dem Flüelapass zu verhindern. Sie hat am Sonntag die Passstrasse gesperrt.

Auf Höhe der Talstation der Pischabahn steht seit Sonntagmorgen ein Schild und die Strasse ist mit einer Absperrung versehen. Markus Walser von der Kantonspolizei Graubünden sagt: «Wir mussten die Strasse sperren. Am Samstag hat die Situation auf dem Flüelapass ein Ausmass erreicht, das wir nicht mehr tolerieren können.» Bilder zeigen, wie die Autos auf der Strasse parkiert sind und viele Leute auf engem Raum sind.

Walser spricht von einer prophylaktischen Massnahme. Man wolle auch verhindern, dass die Autofahrer auf den Pass gelangen und dann keinen Parkplatz finden. Es sei zudem eine Massnahme zur Verhinderung von strafbarem Verhalten wie dem Parkieren auf der Strasse. Gegenüber «Blick» sagt Walser, dass aber bisher niemand verzeigt oder gebüsst worden sei.

Velofahrer könnten nach wie vor bis zur Passhöhe fahren. Die Strassensperrung für Autofahrer gilt bis auf Weiteres. Der Pass und die Region um den Flüela ist ein beliebtes Ausflugsziel. Nicht nur für Familien, sondern auch für Sportler, wie beispielsweise Skitourengänger.

(mig)

Football news:

Wahnsinn in Frankfurt: die Eintracht traf 34 mal aufs Tor, verlor aber knapp (9 Minuten vor dem Abpfiff)
Real hat den Vertrag mit Casemiro bis 2023 verlängert. (Marca)^.Real Madrid habe den Vertrag mit Mittelfeldspieler Casemiro verlängert, behauptet Marca
Teddy Sheringham: Pogba muss gehen, damit Manchester United jemanden mit der richtigen Mentalität kauft
In Frankreich kamen 400 Fans zum illegalen Fußball. Nach dem Tor liefen Sie aufs Feld
Sulscher über Igalo: ich Hoffe, dass er den Einstieg beenden kann, vielleicht mit Manchester United die Trophäe gewinnen kann
Müller über Alfonso Davis: der Münchner Läufer Stiehlt dem Gegner ständig den Ball
Favre über 0:1 gegen Bayern: Borussia verdient ein Remis