Switzerland

Zu den eidgenössischen Abstimmungen: Familienpolitik für alle

Die Vorlage zu den Kinderabzügen war nicht perfekt. Aber zum ersten Mal hätten neben den Familien, die ihre Kinder fremd betreuen, auch die Familien profitiert, die bewusst ihre Kinder selbst betreuen. Doch leider sind Linke und Liberale zu keinem Kompromiss bereit. Für sie sind nur fremdbetreute Kinder gute Kinder und nur diese Familienform darf vom Staat unterstützt werden. Wer seine Kinder selbst betreut, macht dies in ihren Augen freiwillig und ist wahrscheinlich sowieso reich genug. Wenn es um Familienpolitik geht, sind die Linken und Liberalen die Fundamentalisten. Sie können es sich leisten, sie sind die Mehrheit. Ich wünschte mir von der Mehrheit, dass sie zukünftig die Minderheit der Familien, die bewusst ihre Kinder selbst betreuen, nicht mehr weiter ignoriert, degradiert und immer mehr dazu zwingt, ihre Familienform aufzugeben. Dazu braucht es eine gewisse Offenheit und weniger Ideologie. Dies wäre übrigens echt liberal und sozial.

 Thomas Meier, Wettingen

Football news:

Laport unterstützte Van Dyck: es tut mir Leid, Bro. Keine Freude, obwohl wir Gegner sind
Lautaro Martinez: Messi ist der beste der Welt. Er ist den anderen immer einen Schritt Voraus: Inter-Stürmer Lautaro Martínez hat sich über Barcelonas Stürmer Lionel Messi sehr geäußert
Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein
Ronaldo, Müller, Van Basten, Bergkamp und Cruyff - unter den Nominierten für den Titel des besten Frontlinie in der Geschichte (France Football)