Switzerland

Zehntausende gehen in Frankreich gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz auf die Strasse

Zehntausende gehen in Frankreich gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz auf die Strasse

Mehr als Hunderttausend Menschen sind in Frankreich nach mehreren Fällen brutaler Polizeigewalt aus Protest gegen ein umstrittenes Gesetz zum Schutz der Polizei auf die Strassen gegangen. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Innenministerium berichtete, demonstrierten am Samstag landesweit insgesamt 133'000 Menschen. Allein in Paris waren es demnach 46'000. Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin zufolge wurden insgesamt 37 Polizisten und Gendarmen bei den Protesten verletzt. Auf Twitter verurteilte er die Gewalt als inakzeptabel.

Bild: keystone

Die Pariser Polizei teilte mit, dass 46 Personen festgenommen und 23 Polizisten verletzt wurden. Zuvor hatte AFP von Ausschreitungen berichtet. Auch in der bretonischen Stadt Rennes kam es demnach zu Zusammenstössen, die Polizei setzte Tränengas ein.

Das Sicherheitsgesetz soll laut Regierung die Polizei besser schützen und Videoaufnahmen von Polizeieinsätzen einschränken. Ein Artikel des Gesetzes sieht vor, die Veröffentlichung von Bildern von Sicherheitsbeamten im Einsatz unter Strafe zu stellen, wenn diese mit dem Ziel erfolgt, die körperliche oder seelische Unversehrtheit der Polizistinnen oder Polizisten zu verletzen. Eine Gefängnisstrafe von einem Jahr oder eine Strafe von 45'000 Euro könnten demnach die Konsequenz sein.

Bild: keystone

Erst diese Woche waren durch Videos zwei brutale Polizeieinsätze bekannt geworden: am Montag von einer aggressiven Räumung von Zelten von Migranten, am Donnerstag von einem Übergriff auf einen schwarzen Musikproduzenten. Viele sehen wegen des geplanten Gesetzes zudem die Pressefreiheit in Gefahr. Nachdem das Unterhaus dem Vorhaben am Dienstag zugestimmt hat, muss sich nun der Senat mit dem umstrittenen Gesetz auseinandersetzen.

Update folgt ...

(sda/dpa)

27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Am 21. Dezember findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Link zum Artikel

Football news:

Ficayo Tomori: Maldini, der beste Verteidiger der Geschichte, rief mich an und ich erkannte, dass ich in Mailand spielen wollte
Benitez wird nicht nach Chelsea zurückkehren, wenn Lampard verlässt und Newcastle bis zum Eigentümerwechsel anführt
Arthur erzielte zum ersten mal für Juventus. Er trifft in der 15.Spielminute zum 19. Mal für den FC Bayern. Der Spieler schlug aus der Ferne, und der Ball war im Tor nach einem Querschläger
Chelsea-Fans unterstützten Lampard mit einem Banner, das wir an Frank glauben. Dann. Jetzt. Immer wieder wurden die Fans des FC Chelsea von Cheftrainer Frank Lampard unterstützt
Real-Direktor boutrageño: Jeder weiß, was zidane für uns bedeutet. Gerüchte Tauchen auf, als sich Real-Trainer Emilio butrageño über Teamchef Zinedine Zidane äußerte
Hertha BSC hat nach dem 1:4 von Werder den Cheftrainer und Geschäftsführer entlassen, Hertha hat den Abgang von Cheftrainer Bruno Labbadia und Geschäftsführer Michael Preetz angekündigt. Bis zum Saisonende wird Preetz Sportdirektor Arne Friedrich übernehmen. Michael war bei Hertha für Sport, Medien und Kommunikation zuständig. Nach 18 Bundesliga-Runden holte Hertha 17 Punkte und rangiert auf Platz 14 von 18
Karim Benzema: Real braucht eine bessere Version von Hazard. Er war großartig bei Chelsea und sollte in Madrid Geschichte schreiben