Switzerland

Xiaomi lehrt Apple, Huawei, und Samsung das Fürchten

Das neue Mi 10 Pro: Xiaomis Kamera setzt für Smartphones einen neuen Massstab.

Xiaomi lehrt Apple, Huawei, und Samsung das Fürchten

Xiaomi-Smartphones versprechen eine Top-Ausstattung zum moderaten Preis. In China hat der schnell wachsende Elektronik-Riese nun sein neues Flaggschiff vorgestellt. Technisch hält es mit den brandneuen Samsung-Geräten Schritt – unterbietet aber deren Preis deutlich.

Xiaomi hat in China seine neuen Flaggschiffe vorgestellt: das Mi 10 und Mi 10 Pro. Erst im November 2019 hatte Xiaomi das Mi Note 10 präsentiert. Das Gerät konnte vor allem mit seiner Kamera und einem günstigen Preis punkten. Den Test zum Gerät gibt es hier.

Auch die neuen Geräte sollen mit ihrer Technik überzeugen – wie Kamera und 5G -Fähigkeiten. Die Zahlen zeigen: In vielen Punkten ähneln Xiaomis Geräte dem neuen Galaxy S20 von Samsung – bei einem deutlich geringerem Preis (siehe Vergleichstabelle am Ende des Artikels).

Xiaomi setzt auf 5G und eine Vierfach-Kamera mit 108 Megapixel

Ähnlich wie die neuen Galaxy-S20-Geräte setzt Xiaomi beim Mi 10 und Mi 10 Pro auf den neuen Mobilfunkstandard 5G. Zudem kommen die Smartphones mit Wi-Fi 6. Das erlaubt deutliche schnellere Downloadgeschwindigkeiten als mit Wi-Fi 5 möglich.

Xiaomi setzt wie schon beim Vorgänger Mi9 auf eine 108-MP-Kamera.

Im Gegensatz zum Vorgänger Mi 9 kommen die neuen Xiaomi-Flaggschiffe mit vier statt drei Kameralinsen. Der Hauptsensor löst wie beim Mi Note 10 – und auch dem Samsung Galaxy S20 – mit 108 Megapixeln auf. Zudem sollen die Kameras dank aktueller Technik sowie KI-Unterstützung bessere Fotos liefern. Auch Videos in 8K-Auflösung sollen möglich sein.

Im Foto-Test der Kamera-Experten von DXOMark lässt Xiaomi die gesamte Konkurrenz hinter sich.


Die Experten schreiben:

«Die Kamera liefert hervorragende Ergebnisse in praktisch allen Testkategorien und ist damit die erste Wahl für alle Liebhaber der mobilen Fotografie und ein verdienter neuer Spitzenreiter in unserer DXOMARK-Kamera-Rangliste.»

DXOMark

Xiaomi erobert die Handykamera-Krone

Beispielfotos mit dem Mi 10 Pro findest du hier.

Grosses Display mit 90 Hertz

Die Displays sind mit 6.67 Zoll etwas grösser als beim Mi 9 (6.39). Die Bildschirme haben eine Bildwiederholrate von 90 Hertz. Das Galaxy S20 schafft 120 Hertz. Mehr Hetz bedeutet, dass die Bildschirme Inhalte flüssiger darstellen können, etwa beim Spielen. Die Frontkamera ist in einem Loch versteckt statt einer Einkerbung auf dem Bildschirm. Eine Neuheit bei Xiaomi-Geräten.

Mehr Arbeitsspeicher und besserer Prozessor

Als Arbeitsspeicher starten sowohl das Mi 10 als auch das Mi 10 Pro bei acht Gigabyte (GB). Mit mehr Arbeitsspeicher können Smartphones beispielsweise mehr Apps ausführen. Für Alltagsnutzer sollte acht Gigabyte reichen. Auch das Galaxy S20 startet bei acht GB.

Als Prozessor ist ein aktueller Snapdragon 865 verbaut, der genug Leistung für Spielen und Alltags-Apps mitbringen sollte. Von den Zahlen her gesehen ist der Prozessor sogar leicht schneller als Samsungs Enyx-Prozessor (siehe Tabelle oben). Als Betriebssystem ist Android 10 installiert, wobei Xiaomi seine eigene Nutzeroberfläche MIUI 11 auf das System gestülpt hat.

Grosser Akku, aber keine Speichererweiterung

Der Akku ist mit 4'500 Milliamperestunden so gross wie beim Galaxy S20+. Der Akku beim Mi 10 ist mit 4'870 mAh leicht grösser, lädt aber langsamer als beim Pro-Modell. In beiden Fällen dürfte der Akku für mindestens einen Tag bei normaler Nutzung reichen.

Der interne Speicher startet bei 256 Gigabyte (GB), das Mi 10 Pro bietet zudem eine Variante mit 512 GB. Im Gegensatz zum Galaxy 20 lässt sich der Speicher aber nicht mit einer microSD-Karte erweitern. Auch auf einen Klinkenanschluss sowie einer FM-Radio-Funktion müssen Nutzer bei den neuen Mi-Flaggschiffen verzichten.

Handy-Nutzer können nach rechts scrollen, um die ganze Tabelle zu sehen.

Europastart verschoben

Umgerechnet starten die neuen Mi-Flaggschiffe bei etwa 558 Franken. Das ist deutlich günstiger als die neuen Samsung-Geräte. Allerdings sind die tatsächlichen Europreise unbekannt. Für gewöhnlich liegen diese aber leicht über den chinesischen Preisen. Zudem können die technischen Daten für europäische Geräte etwas abweichen.

Auch zum Erscheinungsdatum in Europa schweigt Xiaomi bisher. Ursprünglich wollte das Unternehmen seine neuen Geräte am 23. Februar Mobile World Congress in Barcelona vorstellen. Wegen des Corona-Virus wurde der aber abgesagt.

Im Zuge dessen hat Xiaomi den Termin für den globalen Produktlaunch verschoben schreibt Xiaomi in einer Pressemeldung. «Wir werden ein separates Launch Event in Europa zu seinem späteren Zeitpunkt organisieren»; schreibt das Unternehmen. «Dort werden wir Informationen der Mi-10-Serie und weiteren unglaublichen Produkten teilen.»

Das vollständige Flussdiagramm kannst du hier herunterladen.

(avr/sle/t-online.de)

24 hässliche Handys, die du tatsächlich kaufen konntest

So sieht das Samsung Galaxy S20 Plus aus

Mehr zu Xiaomi

Abonniere unseren Newsletter

Dank Schweizer Abfahrts-Kleeblatt wächst der Vorsprung auf Österreich weiter

Beat Feuz hat die Disziplinenwertung noch nicht gewonnen, aber er hat auch in der Abfahrt im österreichischen Saalbach-Hinterglemm überzeugt. Der 33-Jährige führt ein grandioses Schweizer Team an, das nur vom Deutschen Thomas Dressen geschlagen wird.

Phänomenaler Auftritt des Swiss-Ski-Teams in der Weltcup-Abfahrt von Saalbach-Hinterglemm. Angeführt von ihrem Leader belegen Beat Feuz, Mauro Caviezel, Carlo Janka und Niels Hintermann die Ränge 2 bis 5. Schneller ist einzig Thomas Dressen aus Deutschland.

Dressen ist der letzte Gegner von Beat Feuz um den Gewinn der Disziplinenwertung. Zwei Abfahrten stehen noch auf dem Programm und der Vorsprung des Emmentalers ist mit 194 Punkten komfortabel. Er bedeutet, dass der 26-jährige Dressen zwingend …

Link zum Artikel