Switzerland

Wollte der Vater den Sohn umbringen, weil er schwul ist?

ABO+

Emmental

Ein schwuler junger Mann soll von seinem irakischen Vater mit einem Messer schwer verletzt worden sein. Der Sohn wird die Narben sein Leben lang tragen. Der Vater wehrt sich dagegen, dass er in Untersuchungshaft sitzt.

Diese Geschichte handelt von einem jungen Mann, 17-jährig, und von seinem Vater, der aus dem Irak stammt und seit über 15 Jahren in der Schweiz lebt. Vater und Sohn wohnen zusammen in einem Dorf im Emmental. Ihr Verhältnis ist angespannt. In einer Textnachricht auf Whatsapp schreibt der Vater dem Sohn einmal sinngemäss: «Es wäre besser, wenn du nicht existieren würdest.»

Football news:

Atletico ist mit einer Ablösesumme kurz davor, Torreira von Arsenal zu mieten. Die Madrilenen glauben, dass Arsenal-Mittelfeldspieler Lucas Torreira seine Karriere in der spanischen Hauptstadt fortsetzen kann
Barcelona hat sich einen neuen Dani Alves gekauft. Kennen lernen: Sergino Destroy hat sich im vergangenen Jahr zwischen den USA und den Niederlanden entschieden, in diesem zwischen dem FC Barcelona und dem FC Bayern. Der FC Barcelona hat den ersten Top-Transfer der sonderbaren Nebensaison 2020 (mit Ausnahme von Messis Rückhalt) geschafft. Die Katalanen verkauften Nelsons semeda an Wolverhampton Und kauften im Gegenzug Sergino Desta von Ajax: 19 Jahre, 21 Millionen und der angeschlagene Sergi Roberto
Milan kaufte Stürmer Bude-Glimt Hauge. In der vergangenen Woche war Bude-Glimt-Stürmer Jens Hauge zum AC Mailand gewechselt. Der 20-jährige Norweger unterschrieb bei den Rossoneri einen Vertrag bis zum 30.Juni 2025
Barcelona kündigte den Wechsel von Desta an. Ablösefrei-400 Millionen Euro hat Ajax-Verteidiger Sergino Destroy offiziell für den FC Barcelona verpflichtet. Der katalanische Klub gab den Wechsel des 19-jährigen US-Amerikaners bekannt
Inter will Alonso bei Chelsea mieten
Adrian: Klopp ist der Kapitän unseres Schiffes. Er hat sich als Vater aller Liverpool-Spieler über die Rolle von Jürgen Klopp im Merseyside-Team geäußert
Bayern-Experiment im Supercup: Flick nutzte drei verschiedene Regelungen und Kimmich als Zehner. Nicht alles funktionierte