Switzerland

Wildpinkler im Netz zur Schau gestellt: Dieser Mann steckt hinter dem Internet-Pranger

Stephan Hafner hat genug davon, dass Woche für Woche Leute in seinen Hauseingang pinkeln. Kurzerhand hat er dort eine Überwachungskamera installiert und stellt die Aufnahmen der Wildpinkler ins Internet (die AZ berichtete). 

In der Nachrichtensendung «Aktuell» auf Tele M1 zeigt sich Hafner nun erstmals auch vor der Kamera. Er erklärt: «Die Sache ist einfach extrem mühsam.» Man müsse nicht nur fast jeden Morgen den Hauseingang putzen. Auch für Passanten, die dort ins Schaufenster der Läden blicken wollen, sei der Uringestank ein Graus. «Irgendwann wann klar», so der 44-Jährige, «es gibt keine andere Lösung mehr.»

Problematisch für Hafner: nicht nur die Wildpinklerei ist illegal. Auch das Zurschaustellen der ertappten Jugendlichen im Internet ist juristisch heikel und kar gar eine Nötigung darstellen. Denn auf der Webseite von Hafner wird von den Urin-Sündern ein Entschuldigungsschreiben und eine Spende von 100 Franken an eine wohltätige Organisation verlangt. 

Tatbestand der Nötigung erfüllt

Rechtsanwalt Simon Bloch erklärt im Videointerview mit Tele M1: «Weil er die Entfernung der Videos an Voraussetzungen knüpft, ist der Tatbestand der Nötigung erfüllt.» Diese sei keine Bagatelle sondern ein Offizialdelikt, das im schlimmsten Fall mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft wird.

Dies ist Hafner bewusst, der Informatiker glaube allerdings ans Schweizer Rechtssystem. «Ich glaube, wenn mich ein Richter deswegen verurteilt, dass er mir auch eine Lösung anbietet, wie ich mein Problem lösen kann», erklärt er und fügt an: «Das ist es mir wert.» (luk)

Football news:

Fathi erzielte das 9000. Tor in der Geschichte Barcelonas
Griezmann erzielte erstmals seit Februar in La Liga mit einem Messi-Transfer
Suarez kam in der Liste der besten Barça-Torschützen der Geschichte auf Platz 3
Guardiola hat zum ersten mal in seiner Karriere 3 Auswärtsspiele in einer Meisterschaft in Folge verloren
Marotta über Lautaro: Er zeigte nicht den geringsten Wunsch zu gehen
Conte über das 1:2 gegen Bologna: Inters Niveau ist viel niedriger als erwartet
Jürgen Klopp: Liverpool braucht keinen Rekord, sondern drei Punkte. Man kann den Rekord nicht brechen, wenn man die ganze Zeit darüber nachdenkt