Switzerland

Wieso 2500 Lausanner Studierende in Quarantäne müssen – ein Desaster in 3 Akten

2500 Studenten der Hotelfachschule Lausanne (EHL) müssen in Quarantäne. Bild: keystone

Wieso 2500 Lausanner Studierende in Quarantäne müssen – ein Desaster in 3 Akten

Der gesamte Bachelor-Studiengang der Hotelfachschule Lausanne muss in Quarantäne. Die Behörden vermuten, dass Partys dafür verantwortlich sind.

1. Akt: Die Vorgeschichte

Der Kanton Waadt ist einer der derzeit am stärksten vom Corona-Virus betroffenen Kantone. Die Regierung beschloss daher am 15. September, die Massnahmen zur Bekämpfung des Virus wieder zu verschärfen.

Staatsrätinnen Rebecca Ruiz (r.), Nuria Gorrite (m.) und Beatrice Metraux (l.) bei der Verkündung der Massnahmen. Bild: keystone

Fokus der Behörden: Partys und grosse Familienfeste, die beiden Treiber der Pandemie in der Waadt. Die Folge: Nachtclubs mussten schliessen, private Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen wurden verboten. Zusätzlich wurde die Maskenpflicht in geschlossenen öffentlichen Orten beschlossen.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Zeit, sich darauf einzustellen, gab es nur wenig: Die Massnahmen sollten bereits am 17. September um 15:00 Uhr in Kraft treten.

2. Akt: Die Party

Zeit genug für die Studenten der Hotelfachschule Lausanne (EHL) noch eine letzte grosse Party zu organisieren. Oder zumindest um auf Instagram mit «1 Day till Lockdown» zu werben.

Die Aktion rief entsprechend empörte Reaktionen hervor, in den Schlagzeilen war etwa «Welsch ein Irrsinn!» zu lesen.

Der mittlerweile gelöschte Post auf Instagram. screenshot: instagram

Im Gespräch mit «Blick» betonten die Veranstalter, dass die Party schon lange geplant gewesen sei, Zutritt hätten nur Studenten der EHL. Die Schule hätte aber nichts mit der Party zu tun. Die EHL sagte dann auch: «Externe Veranstaltungen, die von unabhängigen Verbänden organisiert werden, unterliegen nicht der Autorität der EHL.»

Die Party fand dann am 16. September auch statt, Schluss war um 5 Uhr morgens, 10 Stunden bevor das Party-Verbot in Kraft trat.

3. Akt: Der Kater

Eine Woche danach folgte dann das böse Erwachen: Die Behörden des Kantons Waadt gaben gestern bekannt, dass man den gesamten Bachelor-Studiengang in Quarantäne stecke. Insgesamt sind das 2500 Personen.

Nach ersten Erkenntnissen werde davon ausgegangen, dass die Infektionsherde auf eines oder mehrere Feste und Partys zurückgehen, sagte die Waadtländer Regierung. Kantonsarzt Karim Boubaker präzisiert gegenüber den Tamedia-Zeitungen: «Die Studierenden haben von Mittwoch- bis Samstagabend diverse Partys veranstaltet und hatten viel Kontakt untereinander. Es ist unmöglich für uns, das zurückzuverfolgen.»

Kantonsarzt Karim Boubaker. Bild: keystone

Nach Angaben von Boubaker wurde bei elf Studierenden eine Ansteckung mit dem Coronavirus festgestellt. Die Quarantäne sei am vergangenen Samstag verfügt worden, für zehn Tage. Man werde die Ansteckungsfälle rigoros verfolgen und stehe in täglichem Austausch mit der Hotelfachschule, sagte Boubaker gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Unterricht an der Hotelfachschule soll ungehindert weitergeführt werden, wie die Direktion der EHL betonte. Das werde via Internet geschehen. Die Schule habe zudem alle notwendigen Hygiene-Massnahmen in die Wege geleitet.

(jaw/sda)

19 Ideen, was du in der Coronavirus-Quarantäne tun könntest

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen und Geld

5 Tipps, wie du erfolgreich eine Lohnverhandlung führst

Verhandeln Frauen bei Löhnen anders als Männer? Wie du es anpacken kannst und mit diesen Tipps bei der Lohnverhandlung besser abschneidest.

Letzte Woche war am 18. September zum ersten Mal der internationale weltweite Tag der Entgeltgleichheit (Equal Pay Day). Damit soll auf die globale Ungleichheit bei Löhnen aufmerksam gemacht werden, weltweit schätzt die UN diese «Gender Pay Gap» auf 23%. In der Schweiz fand der nationale Tag der Entgeltleichheit am 22. Februar 2020 statt und markiert den Tag im Jahr, an dem die Frauen erstmals Lohn für die geleistete Arbeit erhalten. Gemäss BfS (2018) beträgt der Lohnunterschied …

Link zum Artikel

Football news:

Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht
Zidane über Isco ' s Worte: das ist Ehrgeiz. Alle wollen spielen, Real-Trainer Zinedine zidane äußerte sich zu den Worten von Trainer Isco cremig über die Unzufriedenheit mit der Spielzeit
Bartomeu über VAR: im Spiel gegen Real wurde ein nicht vorhandener Elfmeter vergeben. Wir brauchen fairen Fußball
Ian Wright: Schade, dass özil nicht spielt, aber Artetas Hartnäckigkeit bewundert
Josep Bartomeu: es war Wichtig, mit Messi eine neue ära von Barça zu beginnen. Der FC Barcelona-Präsident Josep Bartomeu hat sich über den katalanischen Stürmer Lionel Messi geäußert, der den Verein im Sommer verlassen wollte