Switzerland

Wie sich Privatpersonen vor Überwachung schützen können: So crypto ist unser Alltag

Die Crypto-Leaks erschüttern die Schweiz. Die Firma Crypto AG aus Steinhausen ZG hatte jahrzehntelang Verschlüsselungsgeräte für über 100 Länder hergestellt. Diese Maschinen hatten eine Hintertüre eingebaut, die dem deutschen Geheimdienst NDB und der amerikanischen CIA erlaubten, die Kommunikation mitzulesen. Manch einer fragt sich nun: Wenn nicht einmal Regierungen sicher kommunizieren können, wie sieht es dann für normale User aus?

«Die Sicherheit der eigenen Daten lässt sich schon mit einigen wenigen Schritten deutlich erhöhen», sagt Marc Holitscher (48), Leiter des Studiengangs «Datenschutz und Datensicherheit» an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich und National Technology Officer bei Microsoft Schweiz.

Programme, Apps und Betriebssysteme soll man immer auf dem aktuellen Stand halten. Ein Virenschutz-Programm ist genauso Pflicht wie unterschiedliche Passwörter für die eigenen Logins. Und diese Passwörter sollte man auch regelmässig wechseln. «Diese Massnahmen sollten zur Grundhygiene gehören wie das Händewaschen vor dem Essen», sagt der Experte. Und er ist sich sicher: «Tut man dies richtig, lassen sich bereits 80 Prozent der beobachteten Angriffe abwehren.»

Dies liegt auch daran, dass der Löwenanteil der erfolgreichen Angriffe auf Private und Unternehmen immer noch per E-Mail erfolgt. Es werden Dokumente mit versteckter Schadsoftware oder Links verschickt, welche beim Öffnen den Computer infizieren. Die E-Mails sind, wenn immer möglich, persönlich gehalten und wirken so, als kämen sie direkt von Freunden oder Geschäftspartnern. Um das zu verhindern, braucht es kein riesiges Budget. «Mit Disziplin und Sensibilisierung kann man solche Angriffe gut verhindern», sagt Marc Holitscher.

Auch Geheimdienste nutzen gewöhnliche Schadsoftware

Der Experte weiss auch: Obwohl Geheimdienste technisch in einer anderen Liga spielen und etwa Satellitenkommunikation oder spezialisierte Abhörgeräte nutzen können, verwenden sie oft auch gewöhnliche Methoden wie E-Mails mit Schadsoftware. «Das nicht zuletzt wegen der hohen Erfolgsquote.»

Marc Holitscher kann besorgte User beruhigen: «Hintertüren in Sicherheitssystemen sind auf keinen Fall die Norm, und ein seriöser Anbieter wird davon absehen, solche einzubauen.» Zwar gebe es keine hundertprozentige Sicherheit, doch hochrangige Regierungsmitglieder oder Wirtschaftsführer könnten heute problemlos sicher kommunizieren. Eine eigene Infrastruktur, spezielle Handys, die nur für bestimmte Kanäle offen sind, und Verschlüsselung werde etwa kombiniert. «Dies zu knacken, ist extrem schwierig und enorm aufwendig. In den meisten Fällen steht Aufwand und Ertrag in keinem Verhältnis.»

Wer als Privater mehr als Standardsicherheit wünscht, dem empfiehlt der Experte eine E-Mail-Verschlüsselung, etwa über den E-Mail-Anbieter. Wichtig ist auch, wo überall möglich die Zwei-Faktor-Authentifizierung einzuschalten. Zudem kann man auf vielen Handys seine Daten verschlüsseln. «Häufig sind diese Optionen standardmässig vorhanden, man muss sie nur aktivieren», sagt Marc Holitscher.

Darum geht es bei Crypto-Leaks

Football news:

Napoli nimmt einen Spieler für 60 Millionen (vielleicht 81), der kürzlich wegen Malaria keinen Verein finden konnte, und als Kind auf der Suche nach Schuhen im Müll war
Zidane über Modric: ich habe meine Karriere mit 34 Jahren beendet und Luca will weitermachen
Atlético wird den Vertrag mit Partie verlängern und die rückzahlungssumme auf 87,2 Millionen Pfund (Ghana Soccer Net) erhöhen
Dieser Spieler feierte den Einzug in die La Liga so seltsam, dass er einen Kokain-Test machen musste. Das Ergebnis ist negativ
Liverpool ist bereit, für Thiago 20 Millionen Euro anzubieten, Bayern fordert 40 (Sport Bild)
PSG fordert Barça Dembélé und 80 Millionen Euro im Gegenzug für Neymar (El Chiringuito TV)
Kike Setien: ich Sehe mich in der nächsten Saison als Barça-Trainer