Switzerland

«Wie Schewtschenko an der WM 2006»: Hier verschiesst Canepa einen Penalty gegen Zubi

Gianni Infantino (50) und die Fifa laden gestern alle Stadtzürcher Fussballklub-Präsidenten ins Home of Fifa ein. Um ihnen Danke für ihren Einsatz während der Corona-Zeit zu sagen.

Vor einem Abendessen darf jeder einen Penalty gegen Ex-Natigoalie Pascal Zuberbühler schiessen. Zubi ist bei der Fifa weltweit für die Ausbildung der Torhüter zuständig.

3 Verwandelte bei 5 Versuchen

An vorderster Front selbstverständlich FCZ-Boss Ancillo Canepa. Er erzählt vor seinem Schuss von 2009, als der FCZ im San Siro Champions League bei der AC Milan spielt. «Im Abschlusstraining verwandelte ich unserem Ersatzgoalie drei Penaltys bei fünf Versuchen.» Andrea Guatelli, so hiess er, habe danach einen Tag lang im Fanshop gearbeitet. «Das war der Wetteinsatz.»

Doch gegen Zubi scheitert Canepa im ersten Versuch kläglich, unten rechts. «Wie Andrej Schewtschenko», sagt Zubi. Gegen den Ukrainer hielt er im WM-Achtelfinal 2006 den ersten Penalty im Elfmeterschiessen, das die Nati danach verlor.

«Wollte ins Lattenkreuz schiessen ...»

Doch Canepa darf noch mal, verwandelt den zweiten via Pfosten. «Der erste war nur Probe», hält er fest und fügt an: «Ich wollte ihn ins Lattenkreuz schiessen, aber bei diesem Kunstrasen kriegt man einfach den Fuss nicht richtig unter den Ball.» Alles passiert unter den Augen von Ex-Nati-Star Gelson Fernandes, der bei der Fifa reinschnuppert.

Auch Infantino probierts und schiesst daneben. «Es steht in Zubis Fifa-Vertrag, dass ich gegen ihn nicht treffen darf. Das wäre sonst die Schande seines Lebens», sagt er später am BLICK TV-Mikrofon, nachdem er mit Regierungsrat Mario Fehr und Stadtrat Filippo Leutenegger allen Klub-Präsidenten gedankt hat.

«Schweiz ist Beispiel für Europa und die Welt»

«Dass der Fussball still stand, gabs nie mehr seit dem zweiten Weltkrieg», sagt Infantino. Der sich über die Vorreiter-Rolle der Schweiz freut, wonach ab heute Abend die Stadien wieder zu zwei Dritteln gefüllt werden dürfen.

«Die Schweiz ist ein Beispiel für Europa und die ganze Welt, dass man langsam wieder zur Normalität zurückkommt», sagt Infantino. «Es wird in der Welt beobachtet werden, weil Fussball ohne Zuschauer nicht dasselbe ist.»

Football news:

Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht
Zidane über Isco ' s Worte: das ist Ehrgeiz. Alle wollen spielen, Real-Trainer Zinedine zidane äußerte sich zu den Worten von Trainer Isco cremig über die Unzufriedenheit mit der Spielzeit
Bartomeu über VAR: im Spiel gegen Real wurde ein nicht vorhandener Elfmeter vergeben. Wir brauchen fairen Fußball
Ian Wright: Schade, dass özil nicht spielt, aber Artetas Hartnäckigkeit bewundert
Josep Bartomeu: es war Wichtig, mit Messi eine neue ära von Barça zu beginnen. Der FC Barcelona-Präsident Josep Bartomeu hat sich über den katalanischen Stürmer Lionel Messi geäußert, der den Verein im Sommer verlassen wollte