Switzerland

Wie es zu den Pleiten kam : Die Finma warnte die Credit Suisse vergeblich

In der Grossbank blieben die immensen Risiken des kollabierten Hedgefonds Archegos unentdeckt. Auch bei Greensill gab es Warnungen. Doch eine Intervention der Finanzmarktaufsicht blieb offenbar folgenlos.

Gemeinsam auf der Bühne: Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner (links) und Finma-Chef Mark Branson (aufgenommen am 29. Juni 2015 in Bern).

Gemeinsam auf der Bühne: Credit-Suisse-Präsident Urs Rohner (links) und Finma-Chef Mark Branson (aufgenommen am 29. Juni 2015 in Bern).

Foto: Lukas Lehmann (Keystone) 

Der 26. März geht als tiefschwarzer Tag in die Geschichte der Credit Suisse ein. An jenem Freitag kam es an der Wallstreet zu einem Panikverkauf, wie man ihn selten sieht. Die Credit Suisse und weitere Investmentbanken stiessen gigantische Aktienpositionen von US-amerikanischen und chinesischen Technologie- und Medienunternehmen ab und schickten damit die Börsen auf Talfahrt.

Wie dramatisch die Situation war, lässt sich an der Entwicklung von drei Börsenkursen ablesen: Viacom CBS, Tencent Music und Baidu. Innert eines Tagen brachen die Titel zum Teil um mehr als die Hälfte ein. Die Credit Suisse war einer der grössten Aktionäre dieser drei Firmen. Allein an Viacom CBS hielt sie 6,4 Prozent, an Tencent Music mehr als 8 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen