Switzerland

Wie die Corona-Krise den Journalismus verändert

Die Redaktion ist zersplittert in Homeoffices, Abstandsregeln verbieten Nähe, Fragen muss man schriftlich stellen. Das erschwert die Medienarbeit.

Bundesrat Alain Berset ruft uns alle ab Bildschirm auf, zu Hause zu bleiben.

Bundesrat Alain Berset ruft uns alle ab Bildschirm auf, zu Hause zu bleiben.

Foto: Keystone

Lebendiger Journalismus braucht Nähe. Um ein präzises Abbild der Realität zu liefern, schauen wir Journalistinnen und Journalisten möglichst genau hin, wir treffen Menschen, befragen Verantwortliche. In den Zeiten der Corona-Abstandsregeln aber ist es kompliziert, diese Nähe herzustellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen

Football news:

PSG hat den Transfer von Verteidiger Porto Telles für 25 Millionen Euro vereinbart
Inter will 80 bis 90 Millionen Euro und Firpo für Lautaro bekommen. Barcelona hofft, Coutinho für Geld für den Transfer zu verkaufen
Lionel Messi: die Nachricht von der Verlegung des America ' s Cup hat sich Schwer getan. Es wäre ein großes Ereignis für mich
Artur hat Barca und Juve mitgeteilt, dass er nirgendwo hingehen wird
Der Senat lehnte den Vorschlag für einen Neustart der 1.Liga ab. Jetzt kann es nur durch das Gericht erreicht werden
Die SPD-Vereine Sprachen sich einstimmig für die Wiederaufnahme des kontakttrainings aus
Lionel Messi: jemand wird sagen, dass der Charakter 40, 50 oder sogar 60% des Fußballs ist. Das wurde ernster