Switzerland

WHO trübt Hoffnungen: Ende der Corona-Pandemie schon 2021 unrealistisch

Das Virus wird die Welt länger beschäftigen, als sich viele im Moment vorstellen, so die Einschätzung der WHO. Weltweit steigen die Zahlen wieder – einen Lichtblick gibt es trotzdem.

Die Welt wird sich noch länger auf spezielle Umstände einstellen müssen: Gruppen-Fitness in Corona-Zeiten in Toronto.

Die Welt wird sich noch länger auf spezielle Umstände einstellen müssen: Gruppen-Fitness in Corona-Zeiten in Toronto.

Foto: Cole Burston (Getty/AFP)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält ein Ende der Corona-Pandemie noch in diesem Jahr für unrealistisch. Möglich sei, dass es gelingen werde, die Corona-bedingten Krankenhausaufenthalte und Todesfälle stark zu reduzieren, sagte WHO-Notfalldirektor Michael Ryan am Montag vor Journalisten. Das Virus werde aber die Kontrolle behalten, warnte er.

Ryan verwies auf den globalen Anstieg bei den Infektionsfällen mit dem Coronavirus in der vergangenen Woche, nachdem es zuvor sechs Wochen in Folge einen Rückgang gegeben hatte (zum Dashboard mit allen Corona-Zahlen). «Es wäre sehr verfrüht und unrealistisch zu denken, dass wir dem Virus bis zum Ende dieses Jahres ein Ende setzen werden», sagte Ryan. «Aber ich denke, wenn wir klug sind, können wir den Krankenhausaufenthalten, den Todesfällen und der Tragik im Zusammenhang mit dieser Pandemie ein Ende setzen».

«Das ist enttäuschend, aber nicht überraschend»

Nach sechs Wochen mit sinkender Tendenz gebe es nun wieder einen Zuwachs, sagte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Montag in Genf. Abgesehen von Afrika und der Region im westlichen Pazifik sei überall ein Aufwärtstrend zu beobachten. «Das ist enttäuschend, aber nicht überraschend.» Ursachen könnten die Corona-Lockerungen und die ansteckenderen Varianten des Virus sein – «und dass die Menschen weniger vorsichtig werden», sagte Tedros.

Der WHO-Chef ermahnte die internationale Gemeinschaft erneut, nicht allein auf Impfungen zu setzen. Grundsätzliche Hygieneregeln seien weiterhin Fundament der Pandemie-Bekämpfung. Erfreulich sei, dass endlich die Impfung von medizinischem Personal in den ärmeren Ländern begonnen habe, zum Beispiel in Ghana und der Elfenbeinküste. Bis Ende Mai erwarte die WHO, dass 237 Millionen Dosen Impfstoff zur Verteilung in 142 ärmeren Ländern bereitstünden. Tedros fügte hinzu: «Es ist bedauerlich, dass dies beinahe drei Monate nach dem Impfstart in manch besonders reichen Ländern passiert.»

AFP

Football news:

Die entscheidende Clásico-Frage lautet: Wer wird Ballbesitz haben? Davon hängt direkt die Wirksamkeit von Messi
Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln
Klopp über 8 Pflichtspiele ohne Heimsieg: Liverpool fehlt den Fans. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich über die Probleme geäußert, die die Mannschaft in dieser Saison in den Heimspielen hat
Frankie de Jong: La Liga liegt in unseren Händen. Wenn wir alle Spiele gewinnen, dann werden wir Meister. Der FC Barcelona hat sich vor dem Spiel gegen Real Madrid am 30. Spieltag in La Liga für den Kampf um den Titel in Spanien ausgesprochen