Switzerland

Wenn Teenager Drogen verticken: Jugendliche dealen digital

In der Netflix-Serie «How to Sell Drugs Online (Fast)» gründet ein Teenager einen Onlineshop für Drogen. Klingt unrealistisch? Mitnichten.

Von seinem versifften Jugendzimmer aus zieht Moritz in der Netflix-Serie «How to Sell Drugs Online (Fast)» ein prosperierendes Drogenbusiness im Darknet auf.

Von seinem versifften Jugendzimmer aus zieht Moritz in der Netflix-Serie «How to Sell Drugs Online (Fast)» ein prosperierendes Drogenbusiness im Darknet auf.

Foto: Netflix

Eigentlich wollte der 17-jährige Moritz der nächste Mark Zuckerberg werden. Ein Visionär, der die Welt aufs nächste Level hievt. Doch dann verlässt ihn die Freundin und aus dem Nerd mit Start-up-Fantasien wird ein geschäftstüchtiger Nachwuchsdealer. Wieso? Weil er seine Ex mit einer Drogenkarriere beeindrucken will. Sein Businessplan: Von seinem versifften Kinderzimmer aus zieht er mit zwei Kumpeln einen Onlineshop für Partydrogen im Darknet auf. Wie Amazon inklusive Versand und Kundenbewertungen. Das Start-up nennt er cool My Drugs und bald schon kommen er und seine Teeniefreunde mit Bestellungen nicht mehr nach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Ole-Gunnar sulscher: die Spieler glücklich zu Machen, ist nicht meine Aufgabe. Trainer Ole-Gunnar sulscher hat sich über das Verhältnis zu Spielern geäußert, die nicht im Kader stehen
Unai Emery: Messi war und bleibt der beste Spieler der Welt
Zidane über Bale: Ich habe nichts zu sagen. Ich Wünsche ihm viel Glück für die Zukunft. Das hat sich Real-Trainer Zinedine zidane zurückhaltend über den Wechsel von Mittelfeldspieler Gareth Bale zu Tottenham geäußert
Dani Alves kommentierte den posten von Messi über den Abgang von Suarez: Es geht um Respekt, und Sie wissen es nicht
Man City will Benfica-Verteidiger Diaz Unterschreiben. Der Transfer wird auf 55 Millionen Euro geschätzt, der deal könnte von Manchester City kommen und mit Benfica über einen Transfer von Abwehrspieler Ruben Diaz verhandelt werden. Der englische Klub bietet im Rahmen des Vertrags von Nicolas Otamendi, und die Gesamtkosten des Transfers werden auf 55 Millionen Euro geschätzt, berichtet der Journalist Fabrizio Romano. Das gleiche Angebot hatte Manchester City für den Verteidiger des FC Sevilla, Jules Kunde, aber vor fünf Tagen abgelehnt
Morata holte Platz 9 bei Juventus Turin. Unter ihm spielte Higuain
Hazard und Asensio sind nicht in die Bewerbung von Real Madrid für das Spiel La Liga mit Betis