Switzerland

Wenn die Abkehr vom Glauben die grosse Befreiung wird – ein ehemaliger Pastor erzählt

Sektenblog

Wenn die Abkehr vom Glauben die grosse Befreiung wird – ein ehemaliger Pastor erzählt

Thomas Klepsch war jahrzehntelang ein eifriger Gläubiger einer Freikirche. Heute nennt er sich Atheist.

Wer in einer sektenhaften Gruppe aktiv ist, taucht in eine mentale Parallelwelt ab. Denken, Handeln und Fühlen ändern sich oft radikal, die geistige Welt ebenfalls – meist begleitet von einer erheblichen Wesensveränderung.

Wie gravierend die Indoktrination durch sektenhafte Gruppen sein kann, zeigt sich, wenn Anhänger die Gruppe verlassen. Sie fallen meist in ein Loch, erleben Angstzustände und Gewissensbisse, sind einsam, kämpfen gegen psychische Probleme und haben Schwierigkeiten, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren.

Der ehemalige Pastor Thomas Klepsch kehrte seiner Freikirche den Rücken. bild:zvg

Erst die Zweifel, dann die Widersprüche

Ausnahmen sind selten. Aber es gibt sie. Ein Vorzeigebeispiel ist der ehemalige deutsche Pastor Thomas Klepsch. Er war jahrelang eine wichtige Stütze einer freikirchlichen Pfingstgemeinde im Raum Ulm/Donau.

Nach Jahren der Anpassung schlichen sich bei ihm Glaubenszweifel ein. Er beobachtete seine Freikirche genauer, las die Bibel mit freierem Geist. Dabei entdeckte er immer mehr Widersprüche und kehrte 2015 der Freikirche und dem Glauben den Rücken.

Im Gegensatz zu den meisten Aussteigern schaffte er den Absprung ohne grössere Ängste und Gewissensbisse. Er schrieb das Buch «Vom Glauben abgefallen» in dem er seinen Ausstieg dokumentiert. Heute scheut der ehemalige Pastor nicht, sich Atheist zu nennen. Er bereut nichts und freut sich über seine neue Freiheit.

Thomas Klepsch formulierte gegenüber watson, dass er jahrzehntelang vom christlichen Glauben überzeugt gewesen und seiner Gemeinde treu gewesen sei. «Ich habe immer alle Zweifel schön beiseite geschoben, nur um meinen Glauben nicht zu gefährden.» Dadurch sei er in seinem Denken sehr einfach geblieben.

Schneller Ausstieg

Den Ausstieg schaffte er ungewöhnlich schnell nach rund drei Monaten intensiver Auseinandersetzung. Anfängliche Ängste konnte er trotz der inneren Anfeindungen rasch parieren: «Ich wusste von der Bibel her, dass mich als Aussteiger ein schweres Gericht in Form einer ewig währender Höllenstrafe treffen würde.»

Klepsch erwähnt entsprechende Bibelaussagen und zitiert Hebräer 6, 4-6: «Denn es ist unmöglich, diejenigen, die einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und des Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind und das gute Wort Gottes und die Kräfte des zukünftigen Zeitalters geschmeckt haben und ⟨doch⟩ abgefallen sind, wieder zur Busse zu erneuern, da sie für sich den Sohn Gottes wieder kreuzigen und dem Spott aussetzen.»

Er liess sich aber nicht mehr von Bibelaussagen beeindrucken, weil «ich zunehmend erkannt habe, dass es sich bei der Bibel um eine Sammlung von unglaubwürdigen, gefälschten Berichten, Wahnvorstellungen von Menschen und schlichtweg um religiösen Nonsens handelt».

Klepsch kritisiert auch den Absolutheitsanspruch. Er erwähnt einen erfahrenen Pastor, der gepredigt habe, ein halber Christ sei ein ganzer Unsinn. «Den Satz habe ich bis heute verinnerlicht», sagt er. «Entweder man ist ganz dabei oder gar nicht.» Da er keine halben Sachen machen könne, habe er sich für den «Nichtmehr-Glauben» entschieden.

Thomas Klepsch drehte also das Dogma um: Wenn Bibel und Freikirche «alles oder nichts» verlangen, könne er sich mit dem gleichen Anspruch für das Nichts entscheiden. Das tat er konsequent.

Deshalb verfolgten ihn auch selten Ängste. «Wenn doch einmal der innere Impuls angeflogen kam, wie zum Beispiel: ‹Thomas, wenn der Glaube an das Evangelium die Wahrheit ist, dann hast du die Arschkarte gezogen!›, dann bleibe ich standhaft.»

Gespräche mit andern Aussteigern waren ihm wichtig

Ihm hat bei aufkeimenden Glaubenszweifeln geholfen, alle Kritikpunkte zu notieren und zu verinnerlichen. Hilfreich sei auch der Austausch mit anderen Aussteigern und der aktive Aufbau eines neuen Freundeskreises gewesen. Geholfen haben ihm auch religionskritische Publikationen von Aussteigern und Schriftstellern.

Seinen Ausstieg begünstigt hat auch die Doppelmoral seiner Freikirche. Thomas Klepsch erzählt, seine Gemeinde habe sich gegenüber Vertretern anderer Religionen, gegenüber Menschen mit anderen Lebenseinstellungen, sexuellen Neigungen und Weltanschauungen zwar offen und gesprächsbereit gezeigt, dies jedoch nur aus taktischen Gründen. In Wahrheit sei es darum gegangen, sich bei den Skeptikern einzuschmeicheln und sie zum vermeintlich rechten Glauben zu bringen, also zu missionieren.

Nach seinem Ausstieg hat Thomas Klepsch weitere Widersprüche entdeckt. So würden Christen behaupten, die enge Verbindung zu Christus schaffe persönliche Freiheit. Doch er habe erlebt, dass es genau anders herum sei. Seit er nicht mehr glaube, sei das Leben ungemein schöner und interessanter.

Abfall vom Glauben als neue Freiheit

Er müsse es nicht mehr ertragen, vergeblich für Kranke zu beten, damit Gott sie heile. Denn dies habe nichts genützt, bei vielen Gläubigen seiner Gemeinde habe sich der Gesundheitszustand sogar rapid verschlechtert. «Ich unterliege auch nicht mehr der Pflicht, ein ‹fleissiger Diener in Gottes Reich› zu sein», sagt der ehemalige Pastor.

Er habe seit dem Ausstieg auch nicht mehr den ständigen Druck der immensen Gemeindearbeit: Bibelstunden, Gebets- und Fastenabende, Evangelisationen, Lobpreis, Kinderbetreuung, Leitertreffen, Gottesdienste usw. Den Alltag selbst bestimmen zu können und mehr Zeit für sich und die Familie zu haben, erlebt Thomas Klepsch ebenfalls als Befreiung.

Mehr aus dem Sektenblog

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Der deutsche Pastor Olaf Latzel von der evangelischen Kirche Bremens ist wegen Volksverhetzung verurteilt worden.

Wenn es nicht auf einem Datenträger festgehalten wäre, würde man es nicht glauben: Ein evangelischer Pfarrer sagte, gelebte Homosexualität sei wie Ehebruch ein «todeswürdiges Verbrechen», und der ganze Gender-Dreck sei «zutiefst teuflisch und satanisch».

Man glaubt, mit einer Zeitmaschine um einhundert Jahre zurück katapultiert worden zu sein. Aber nein, der gute Pfarrer machte die Aussage vor gut einem Jahr an einem Eheseminar.

Dass er diese Woche wegen Volksverhetzung verurteilt wurde, …

Link zum Artikel

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen