Switzerland

Wegen verräterischen Freunden: Meghan soll Harry lehren, rücksichtslos zu sein

Herzogin Meghan (38) und Prinz Harry (35) wollen neu ihr eigenes Geld verdienen. Während Harry schon seinen zweiten Banken-Deal an Land gezogen hat, hat Meghan einen Vertrag mit Disney unterschrieben. Wie «The Times» berichtete, werde sie einen Job als Synchronsprecherin übernehmen. Gemäss einer Quelle von «Daily Mail» seien weitere Projekte mit dem Animationsriesen geplant.

«Meghan sagte, ihre Arbeit mit Disney sei noch lange nicht beendet. Das Voice-Over ist erst der Anfang und weitere Kooperationen werden folgen», meint der Insider.

Sie bereue den Schritt nach Kanada gegangen zu sein nicht. Sie und Harry fühlen sich, als sei eine grosse Last von ihnen genommen worden. «Sie haben als Familie viel Zeit miteinander verbracht. Meghan hat für Archie gekocht und selbstgemachte Babynahrung hergestellt.» Sie habe das Gefühl gehabt, dass sie nicht die beste Mutter für Archie sein könnte, wenn sie nicht ihr wahres, authentisches Selbst sei. Etwas, von dem sie das Gefühl hatte, dass sie es in der königlichen Familie nicht sein konnte. «Sie sagte, sie wolle nicht, dass sich ihr Stress und ihre Angst auf Archie überträgt. Sie dachte, dass es eine giftige Umgebung für ihn war, weil es zu viel Spannung und aufgestaute Frustrationen gab.»

Harry will alle Verräter aus dem Weg räumen

Meghan will nicht nur Archie von einer toxischen Umgebung bewahren, sondern auch ihren Gatten Harry. Sie soll ihm zeigen, wie er mit Kritikern umgehen muss. «Er will alle Verräter, die seit der Ankündigung ihres Rücktritts verschwunden sind und sie kritisiert haben, aus dem Weg räumen», sagte eine Quelle zu «Radar». Meghan habe ihm geholfen, diese Menschen aus seinem Leben zu löschen. Nicht nicht nur aus soziale Medien, sondern auch durch das Löschen ihrer Nummern und Adressen aus seinem Kontaktbuch. Auch Fotos oder Briefe die sie im Laufe der Jahre ausgetauscht hätten, hätten sie vernichtet. «Sie lehrt ihn, rücksichtslos zu sein und keine halben Sachen zu machen, weil es Schwäche zeigt», erklärte die Quelle und fügte hinzu: «Unnötig zu sagen, dass Harry jedes Wort befolgt.» (bsn)

Football news:

Rui Costa: Ronaldo wird diskutiert und in 300 Jahren
Everton bot 20 + 6 Millionen Pfund für Verteidiger Norwich Godfrey
Olas ob Aura: Drei große Vereine sind Interessiert. Die Verhandlungen verlaufen schwierig
Goretzka wird wegen Rückenproblemen das Spiel gegen Borussia Dortmund im deutschen Supercup verpassen
Zinchenko wird mindestens drei Wochen wegen einer Verletzung verpassen
Bayern will Kramaric kaufen. Hoffenheims Stürmer Andrej Kramaric kann seine Karriere beim FC Bayern fortsetzen
Benfica-Trainer über Diazs Abgang: wir sind nur finanziell schwächer als City. Er verlässt den größeren Klub, Benfica-Trainer Georges Jezus hat sich nach dem Wechsel von Verteidiger Ruben Diaz zu Manchester City heftig geäußert