Switzerland

Wegen Corona: Swissôtel in Oerlikon macht zu

Es ist eines der höchsten Hotels von Zürich, nun prüft das Swissôtel, den Hotelbetrieb einzustellen. 270 Mitarbeiter sollen betroffen sein.

Hoch oben lässt sich im Swissôtel wohnen, doch das könnte bald vorbei sein.

Hoch oben lässt sich im Swissôtel wohnen, doch das könnte bald vorbei sein.

Das Hotel Swissôtel beim Bahnhof Oerlikon ist nicht zu übersehen, markant ragt der Turm in den Himmel. Die 347 Zimmer werden aber bald leer bleiben, denn das Hotel wird gemäss Blick seine Türen schliessen. Laut der Boulevard-Zeitung hat Corona dem Hotel den Todesstoss versetzt. Der Messestandort Zürich sei klinisch tot, am Flughafen laufe gar nichts. Nun würde die Besitzerin Accor die Reissleine ziehen. 270 Angestellte sollen betroffen sein.

Auf Anfrage bestätigt und relativiert Accor die Meldung. «Wir können bestätigen, dass eine Teilschließung des Swissôtel Zürichs geprüft wird. Geplant ist derzeit, den gastronomischen Betrieb und damit die Anbindung an die lokalen Gäste aufrecht zu erhalten, während der Beherbergungsbetrieb geschlossen wird. Alle Entscheidungen, die in Bezug auf das Swissôtel Zürich getroffen wurden und werden, dienen dazu, die langfristigen Auswirkungen so umfassend wie möglich zu begrenzen.» Da dieser Prozess gerade erst in die Wege geleitet worden sei, könne man noch keine weiteren Details bekannt geben, teilen sei weiter mit.

Update folgt.

shu

Football news:

Ex-FIFA-Inspektor Bartfeld über das 2.Tor von loko Red Bull: der Schiedsrichter hat sich geirrt. Der Ehemalige FIFA-Inspektor Nathan Bartfeld sagte, dass das zweite Tor des FC Lokomotive Im Champions-League-Spiel gegen Red Bull Salzburg von Francois Camano am Fuß des Gegners getroffen worden sei
Vinicius nach dem 2:3 mit Bergmann: Real konzentriert sich bereits darauf, den Clásico zu gewinnen
Coman über Atlético-Niederlage: Bayern will weiter gewinnen. Wir haben gut gespielt, ich habe zwei Tore geschossen, was mich sehr freut. Natürlich erinnere ich mich manchmal noch an ein Tor im Finale, aber die neue Saison hat bereits begonnen
Filimonov über Safonov und Maksimenko in der Nationalmannschaft: eine Frage der Zeit
Milner über das 1:0 gegen Ajax: Liverpool war wichtig, ein gutes Spiel zu zeigen nach einer Woche von Höhen und tiefen
Lukaku hat 4 + 2 in den letzten 3 spielen der Champions League. Er hat an allen 6 Toren von Inter teilgenommen
Miranchuk über das Unentschieden gegen Salzburg: Zwei Tore auswärts - sehr gute Leistung