Switzerland

Was für die Schweiz realistisch, umsetzbar und verträglich ist: Die Forderungen der Klimaaktivisten im Realitätscheck

Eine drastische Verschärfung der Klimaziele. Schon bis 2030 soll die Schweiz CO2-neutral sein! Das ist eine der Hauptforderungen der Klimaaktivisten, die die letzten Tage den Bundesplatz in Bern besetzt haben – trotz Verbot. Dass es dringend griffige Massnahmen braucht, um das Klima zu schützen, ist unbestritten.

Die Hauptforderung der Klimaaktivisten lautet: In der Schweiz sollen ab 2030 nicht mehr Treibhausgase ausgestossen werden, als das Ökosystem wieder binden kann.

«Zwei schlechte Entscheidungen»

In der Theorie ist die Forderung umsetzbar, sagen Klima-Experten im Gespräch mit BLICK. In der Praxis ist das aber mehr als ambitioniert. «Das wird negative wirtschaftliche Folgen haben, und einen demokratischen Konsens dazu wird es kaum geben», sagt Christian Zeyer (58), Direktor von Swisscleantech, dem Wirtschaftsverband klimabewusster Unternehmen.

Die Forderung umzusetzen, bedeutet laut Zeyer konkret: Wir dürften kein Fleisch mehr essen, müssten in kleinere Wohnungen ziehen, im Winter weniger heizen und sofort auf Heizöl verzichten. An Fernreisen und Mobilität mit Autos und Flugzeugen ist gar nicht mehr zu denken, wolle man bis 2030 klimaneutral sein.

Man dürfe aber auch nicht vergessen: «Nichts zu tun, wird unseren Wohlstand genauso beeinträchtigen» sagt Zeyer. «Es wäre eine Wahl zwischen zwei schlechten Entscheidungen.»

Ein Systemumsturz birgt Gefahren

Das aktuelle CO2-Gesetz der Schweiz sieht eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen in den nächsten zehn Jahren um 50 Prozent gegenüber 1990 vor. Damit solle man zufrieden sein, sagt Kurt Lanz (48) von Economiesuisse. Er ist verantwortlich für das Umweltdossier beim Wirtschaftsdachverband.

«Klimaneutralität bis 2030 ist völlig unrealistisch», sagt er. Allein die Revision des aktuellen CO2-Gesetzes habe drei Jahre gebraucht. «Und das Gesetz erreicht ‹nur› 50 Prozent Einsparungen – wenn alles klappt.»

«Marktwirtschaft ist besser als Staatswirtschaft»

Seine 19-jährige Tochter ist ebenfalls bei der Klimajugend aktiv. Die beiden diskutieren laufend über dieses Thema. «Ein Systemwechsel ist gut, aber nicht, indem die Marktwirtschaft gegen eine Staatswirtschaft getauscht wird.» So warnt Lanz vor den radikalen Forderungen der Klimaaktivisten – und seiner Tochter.

Was es laut Lanz ausserdem zu bedenken gilt: Es muss länderübergreifend agiert werden, um wirklich eine Veränderung herbeizuführen. Es brauche Anreize auf internationaler Ebene, bei der positive Klimabeiträge in der Wirtschaft belohnt werden. «Wenn nur die Schweiz ehrgeizige Massnahmen ergreift, bringt das dem Klima wenig.»

Ambitionierter Klimaschutz kann teuer werden

Klimaneutralität bis 2030 hätte wirtschaftliche Folgen. Die finanziellen Kosten habe aber niemand professionell erhoben, sagt ETH-Klimaforscherin Sonia Seneviratne (46).

Sie findet, die Schweiz könne im internationalen Klima-Vergleich noch aufholen. «Es gibt Länder, die stehen deutlich besser da als die Schweiz und zeigen eine stärkere Abnahme des CO2-Fussabdrucks in den letzten Jahren», sagt Seneviratne. «Ausserdem sind diese Länder auch ambitionierter, was ihre Klimaziele angeht.» Als Beispiel nennt sie Finnland, das in seinem CO2-Gesetz vorsieht, die Klimaneutralität bis 2035 zu erreichen.

«Der Grund für den grossen CO2-Fussabdruck in der Schweiz liegt vor allem an der starken Konsumzunahme von Privatpersonen und Unternehmen. Es muss klüger und klimafreundlicher eingekauft werden», sagt Seneviratne. Ihr Vorschlag: eine Steuer auf importierte Güter mit einem besonders starken CO2-Fussabdruck.

Menschenrettung – nicht Umweltschutz

Bei der ganzen Diskussion vergisst man laut Christian Zeyer von Swisscleantech aber vor allem eins: Es gehe nicht darum, die Natur zu retten. «Der Natur ist es egal, was hier passiert. Die hat schon viele Ausrottungen und Katastrophen überstanden.»

Sie brauche keine Klimajugend, um beschützt zu werden. Der Schlüssel liegt in der Kooperation und dem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur, damit sie uns weiter als Grundlage unseres Lebens zur Verfügung stehe. «Hier geht es vor allem darum, die Menschen zu schützen.»

Das fordern die Klimaaktivisten auch noch

Die Klimaaktivisten wollen die geltende Ordnung grundlegend ändern. Wie genau, das halten sie – auf Englisch – in einem 11-seitigen Forderungskatalog fest.

Die Demokratie müsse partizipativ angelegt sein, einschliesslich Wahlrecht ab 16 Jahren für alle in der Schweiz lebenden Bewohnerinnen und Bewohner und inklusive einer «Bürgerversammlung». Wie sich diese neue Institution zusammensetzt? Unklar. Dass die Aktivisten mit der Besetzung des Bundesplatzes gegen das Gesetz verstossen, um ihre partizipativen Forderungen in unserer direkten Demokratie durchzusetzen – ein Widerspruch.

Im Finanzbereich muss man punkto Klimaschutz weiterkommen. Die Aktivisten fordern, dass Finanzgeschäfte nur noch unter dem Kriterium der Treibhausgas-Neutralität getätigt werden sollen. Die Grossbank Credit Suisse, die von den Aktivisten angeprangert wird, wehrt sich: «Wir haben die Richtlinien in den letzten Jahren kontinuierlich verschärft und konkrete Massnahmen für den Klimaschutz ergriffen.»

Die Forderungen für die Landwirtschaft: keine Werbung für Fleisch- und Milchprodukte, Regulierung des «Preis- und Versorgungsoligopols Migros und Coop», Einstellung internationaler Handelsabkommen für Lebensmittel. Franziska Scheven

Football news:

Barça-Fans glaubten an einen frühen Abgang von Bartomeu (wegen der Kontroverse um den referendumstermin). Vergebens: es gab keine rücktrittsgedanken, die Trophäen sind irgendwo in der Nähe. Oktober war ein historisches Ereignis für die Fans des FC Barcelona geplant: am morgen berichtete Diario Sport, dass Josep Bartomeu nach der Sitzung des Board of Directors zurücktreten könnte, wenn die katalanische Regierung die Abstimmung über das Misstrauensvotum der Führung des Klubs (es ist für 1-2 November geplant) nicht verschieben würde. Die Abstimmung wurde nicht verschoben-aber auch Bartomeu blieb vor Ort. Die Fans müssen also noch ein wenig warten (zur Erinnerung: wenn das Votum genehmigt wird, geht die gesamte Führung in den vorzeitigen Rücktritt). Im Anschluss an den Vorstand Sprach Bartomeu auf einer Pressekonferenz alle wichtigen Fragen an
Josep Bartomeu: ich hatte auch keine Gedanken, zurückzutreten. Barça wird in dieser Saison Trophäen haben
Zinedine zidane: Hazard ist bereit. Wir sind glücklich, das ist eine gute Nachricht
Zidane über Isco ' s Worte: das ist Ehrgeiz. Alle wollen spielen, Real-Trainer Zinedine zidane äußerte sich zu den Worten von Trainer Isco cremig über die Unzufriedenheit mit der Spielzeit
Bartomeu über VAR: im Spiel gegen Real wurde ein nicht vorhandener Elfmeter vergeben. Wir brauchen fairen Fußball
Ian Wright: Schade, dass özil nicht spielt, aber Artetas Hartnäckigkeit bewundert
Josep Bartomeu: es war Wichtig, mit Messi eine neue ära von Barça zu beginnen. Der FC Barcelona-Präsident Josep Bartomeu hat sich über den katalanischen Stürmer Lionel Messi geäußert, der den Verein im Sommer verlassen wollte