Switzerland

Was Energiewende auch noch ist

Am zweiten Energie-Apéro Aargau, der auch dieses Mal online stattfand, präsentierten Kurt Lüscher, Verband Powerloop und Stefan Bazli, Geschäftsführer AEE Suisse, auf welche Weise die Ziele der Energiestrategie des Bundes erreicht werden könnten.

Die Referenten sowie die 400 «Gäste» im Livestream wurden von Martin Sennhauser, Energie Sennhauser sowie der Moderatorin Nita Fernandez begrüsst. Der Titel zum Apéro lautete: «Energiewende ist auch Wärmewende - und mehr!». Dabei wurde aufgezeigt, dass es bei der Energiewende nicht nur um Elektrizität, sondern auch um die Wärmeproduktion sowie Themen wie Effizienz, Digitalisierung, Sektorkopplung, Dezentralisierung der Produktion und vieles mehr geht.

Kurt Lüscher, Geschäftsführer des noch kleinen, neuen Verbandes Powerloop setzte sich besonders für die Photovoltaik im Sommer, die Sektorkopplung mit Wärmekraftkopplungsanlagen (WKK) im Winter und eine Dezentralisierung der Energieproduktion ein. Damit könne ein grosser Teil der winterlichen Versorgungslücke abgeflacht werden. Lüscher betonte, dass die Wärmeproduktion nur ein Aspekt innerhalb eines Gesamtsystems sei und auch der Kunde stärker als bisher mit einbezogen werden muss. Entscheidend sei, dass auch neue Konzepte geprüft würden. «Die Musik wird dezentral spielen», so Lüscher und «es ist zentral, dass nun die richtigen Entscheide gefällt werden.»

Für Stefan Batzli, Geschäftsführer der Dachorganisation der Wirtschaft für erneuerbare Energien und Energieeffizienz, sind genügend erneuerbare Potentiale verfügbar. Anhand einer Studie mit unterschiedlichen Szenarien, zeigte er, dass Netto-Null bis 2050 möglich ist. Eine reine Elektrifizierung der Wärmeversorgung ist für Batzli jedoch nicht zielführend. Die Lösung für den Winter liegt für ihn in Biogas- und Holzanlagen, Nah-, Ab- und Fernwärme etc. «Die verbleibende Lücke kann durch Windstrom aus dem Norden abgedeckt werden» so Bazli. Für beide Referenten war klar, der Bund muss schneller handeln und dabei das Gesamtsystem im Auge halten!

www.energieaperos-ag.ch
www.powerloop.ch
www.aeesuisse.ch

Football news:

Real-Direktor boutrageño: Jeder weiß, was zidane für uns bedeutet. Gerüchte Tauchen auf, als sich Real-Trainer Emilio butrageño über Teamchef Zinedine Zidane äußerte
Hertha BSC hat nach dem 1:4 von Werder den Cheftrainer und Geschäftsführer entlassen, Hertha hat den Abgang von Cheftrainer Bruno Labbadia und Geschäftsführer Michael Preetz angekündigt. Bis zum Saisonende wird Preetz Sportdirektor Arne Friedrich übernehmen. Michael war bei Hertha für Sport, Medien und Kommunikation zuständig. Nach 18 Bundesliga-Runden holte Hertha 17 Punkte und rangiert auf Platz 14 von 18
Karim Benzema: Real braucht eine bessere Version von Hazard. Er war großartig bei Chelsea und sollte in Madrid Geschichte schreiben
Inter kann Eriksen gegen Jacko eintauschen. Der Klub will den BVB nicht aus Italien an den Klub verkaufen, hat aber Angst, keine Käufer zu finden
Ex-Agent Todibo: Barcelona glaubte an ihn, und Jean-Claire glaubte, er sei schon ein Phänomen. Sehr schade
Verrückte Tage für West Ham: er spielte zwei Spiele und erzielte am Freitagabend Sein Debüt für West Ham U 23 (1:2 gegen Tottenham), dann wurde der Stürmer zum fa-Cup-Spiel gegen Doncaster gerufen
Sulscher billigte den Weggang von Lingard zur Miete, obwohl er ihn behalten wollte. Jetzt kann Mittelfeldspieler Jesse Lingard Manchester United verlassen. Trainer Ole-Gunnar sulscher hatte den Abgang des 28-jährigen Engländers im Januar auf Leihbasis genehmigt. Der Profi wollte Lingard angesichts des angespannten zweiten Teils der Saison unbedingt retten. Aber nach einem Gespräch mit den Fußballern ließ er sich gehen, um regelmäßig zu spielen