Switzerland

Was die Pfarrleute aus der Krise mitnehmen

Das Schöne am Versammlungsverbot war für die Pfarrerinnen und Pfarrer im Emmental, dass Neues ohne lange Planungsphasen eingeführt werden konnte. Aber die Gemeinschaft und die Nähe zu den Menschen vermissten sie.

Auch wenn die Kirchen, wie jene in Sumiswald, für Gottesdienste nicht offen waren: Das kirchliche Leben stand während des Versammlungsverbots nicht still.

Auch wenn die Kirchen, wie jene in Sumiswald, für Gottesdienste nicht offen waren: Das kirchliche Leben stand während des Versammlungsverbots nicht still.

Foto: Marcel Bieri

Ab Pfingsten darf in den Kirchen wieder gefeiert werden – wenn auch vorerst unter speziellen Regeln. Seit der Bundesrat wegen Corona Mitte März ein Versammlungsverbot ausgesprochen hatte, konnten keine Gottesdienste mehr stattfinden. Doch in den Emmentaler Kirchgemeinden stand die Arbeit nicht still. Acht Pfarrerinnen und Pfarrer erzählten in den vergangenen Wochen aus ihrem seelsorgerischen Alltag. Zum Abschluss der Serie verraten sie, welche Erkenntnisse sie in der Krise gewonnen haben, was sie von dieser speziellen Zeit in die neue «Normalität» hinüberretten möchten und was in ihrer Kirchgemeinde nun nottut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Juventus und Manchester City sind Spitzenreiter im Kampf um Adam Traoré
Pep Guardiola: ich Will, dass Messi in Barcelona bleibt
Kike Setien: Natürlich können wir die Meisterschaft gewinnen. Darüber sprechen Fakten und Mathematik
Bartomeu über Messi: wir sind verpflichtet, den Vertrag zu verlängern. Leo hat mir gesagt, dass er seine Karriere bei Barça beenden will
Chelsea ist bereit, Havertz 8 Millionen Euro pro Jahr zu zahlen und wird bald mit Bayer verhandeln
Lukomski-über die Krise in Barcelona: Bartomeu hat die Netze eingewechselt, Star-Senatoren verhängen den Trainern Taktik
Barça-Präsident: VAROUFAKIS ist unfair. Nach dem Neustart gibt es Lösungen, die dem einen helfen und dem anderen Schaden