Switzerland

Wanderer am Stanserhorn tödlich verunfallt

Wanderer am Stanserhorn tödlich verunfallt

Bild: Stanserhornbahnen / Christian PE

Bei einem Bergunfall an der Nordostseite des Stanserhorns ist am Montagabend ein 50-jähriger Wanderer tödlich verunfallt. Der Verunfallte konnte am Dienstagabend nach einer grossangelegten Suchaktion nur noch tot geborgen werden.

Beim verunfallten Wanderer handelt es sich um einen Mann aus Deutschland, der im Kanton Nidwalden wohnhaft war, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Dienstagabend mitteilte. Der Mann hatte am Montagabend alleine eine Wanderung im Gebiet Stanserhorn unternommen.

Eine Vermisstenmeldung für den 50-Jährigen war bei der Kantonspolizei Nidwalden am Dienstagnachmittag eingegangen. Rund 15 Retter suchten in der Folge terrestrisch und aus der Luft nach dem Vermissten. Der genaue Unfallhergang wird noch abgeklärt (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Mehr Polizeirapport:

Football news:

Gianni Infantino: Die FIFA lehnt die Gründung der Super League kategorisch ab. Wir müssen das Modell des europäischen Fußballs schützen
Ich bin nicht für Niederlagen hier. Vier Entlassungen von José-in Bildern
Neville über Klopps Worte: Er kann nicht sagen, was er will. Die Besitzer warfen ihn unter den Bus, er hasst jedes Detail der Super League mehr als ich
Perez über die Super League: Es war nicht schwer, Laporte zu überzeugen. Der Präsident von Real Madrid und Präsident der potenziellen Super League, Florentino Pérez, sagte, wie er den designierten Präsidenten des FC Barcelona, Joan Laporte, über die Super League beeinflusst hat
Perez über die Super League: Wenn wir uns mit der UEFA einigen, fangen wir im August an. Wir können nicht ein Jahr warten
Cassano über die Super League: Wir müssen Juventus, AC Mailand und Inter Mailand aus der Serie A. Lassen Sie spielen in ihrer eigenen Liga, sehen
Primitive Farbverläufe, Buchstaben mit einem Strich und ein Stoppzeichen - so sieht das Design der Super League aus