Switzerland

Walser ersetzt Schellenberg: Die Schweizer Armee hat eine neue Nummer zwei

Ausbildungschef Hans-Peter Walser wird neuer Stellvertreter von Thomas Süssli. Auch im Armeestab gibt es einen Wechsel an der Spitze.

Ein Mann mit mehreren Funktionen: Hans-Peter Walser

Ein Mann mit mehreren Funktionen: Hans-Peter Walser

Keystone

Armeechef Thomas Süssli erhält im kommenden Jahr einen neuen Stellvertreter. Der Bundesrat hat Korpskommandant und Ausbildungschef Hans-Peter Walser zum Nachfolger von Aldo Schellenberg ernannt, der Ende Jahr in Pension geht.

Walser übernimmt das Amt als Nummer zwei der Schweizer Armee zusätzlich zu seiner angestammten Funktion, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) am Donnerstag mitteilte. Der 56-jährige Jurist trat 1994 in die Armee ein und war seither in verschiedenen Funktionen tätig.

Zwischen Oktober 2010 und Dezember 2012 war er stellvertretender Chef des Armeestabs und Chef Armeeplanung. Auf Anfang 2013 wurde er vom Bundesrat zum Chef Armeestab mit gleichzeitiger Beförderung zum Divisionär ernannt. Per 1. Januar 2016 wurde Walser Kommandant der Territorialregion 2. Anfang dieses Jahres erfolgte die Ernennung als Ausbildungschef, unter gleichzeitiger Beförderung zum Korpskommandanten.

Ein weiterer Wechsel an der Armeespitze betrifft den Armeestab. Der derzeitige Chef, Divisionär Claude Meier, wird per 1. Januar 2021 höherer Stabsoffizier an den Genfer Zentren für Friedens- und Sicherheitspolitik. Seinen Posten übernimmt Divisionär Jean-Paul Theler, der ad interim die Leitung des Bundesamts für Bevölkerungsschutz innehat. Dieses Amt gibt er Ende Jahr ab.

SDA

Football news:

Der ehemalige Assistent von Netzen bei Barça führte Andorra Piqué, Andorra hat einen neuen Cheftrainer. Er war Eder Sarabia, ehemaliger Assistent von Ex-Barcelona-Trainer Kike Setien. Vertragsdetails werden nicht angegeben. Es wurde berichtet, dass Sarabia einen Konflikt mit der Umkleidekabine des FC Barcelona hatte, während er im Hauptquartier des Netzwerks arbeitete. Vor allem er hatte ein schlechtes Verhältnis zu Lionel Messi
Mailand und West Ham Interessieren sich für Firpo. Barcelona ist bereit, den Verteidiger freizulassen
Jamie carrager: Firmino macht mir sorgen, vielleicht ist er nicht in Form. Liverpool-offensiv-Trio wird sich früher oder später auflösen
Mario Mandzukic: es wäre eine Ehre für mich, ein kulttrikot anzuziehen und für Milan zu kämpfen
Inter ist bekannt als Inter. Es gibt keinen Grund, etwas anderes hinzuzufügen. Moratti über die änderung des Vereinsnamens
Laporte über die Wahl: Damit Messi bleibt, muss der Präsident so schnell wie möglich erscheinen. Der Aufschub schadet nur dem FC Barcelona: Juan Laporte, der dieses Amt von 2003 bis 2010 innehatte, hat sich über die Zukunft von Stürmer Lionel Messi beim katalanischen Klub geäußert
Schalke und Ajax haben sich auf einen Wechsel von Huntelar geeinigt