Switzerland

Vor Abstimmung zum CO2-Gesetz: Extinction Rebellion blockiert Strassen in Schweizer Städten

Vor Abstimmung zum CO2-Gesetz

Extinction Rebellion blockiert Strassen in Schweizer Städten

Die Aktivisten der Umweltbewegung Extinction Rebellion haben am Samstag in rund zehn Städten der Schweiz Strassen für den Autoverkehr blockiert. Einen Monat vor der Abstimmung über das CO2-Gesetz setzten sie sich auf die Strasse, um vor dem Klimanotstand zu warnen.

«Ich bin entsetzt über die Untätigkeit des Staates in der ökologischen Katastrophe», stand auf dem Plakat eines Aktivisten, der sich in Genf auf die Strasse setzte. Die Aktivisten mobilisierten sich unter anderem auch in Zürich, Bern und Lausanne, aber auch in kleineren Städten wie Murten FR. Einige Autofahrer und Passanten reagierten genervt, andere unterstützten die Aktivisten, manchmal auch mit Applaus.

Die Aktivisten setzten sich alleine auf die Strasse, um mit der Aktion «Rebellion of One», auf die Verletzlichkeit der Individuen gegenüber der Klimaerwärmung hinzuweisen. Die meisten von ihnen wurden von der Polizei nach Kurzem vertrieben oder erhielten einen Strafzettel.

Nach Grossbritannien vor einer Woche organisiert Extinction Rebellion die Aktion in den Städten von mehr als zehn Ländern. In der Schweiz wurden sie rund einen Monat vor der Abstimmung über das CO2-Gesetz durchgeführt.

Die Umweltbewegung fordert vom Bundesrat, den Klimanotstand zu erklären. Zudem wollen sie die Klimaneutralität bereits 2025 erreichen, statt 2050, wie das der Bundesrat vorsieht.

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken