Switzerland

Vor 15 Leuten: Sinfonieorchester und Theater Basel spielen weiter

Die verschärften Einschränkungen würden bei den betroffenen Institutionen und beim Publikum auf grosses Unverständnis stossen, teilten die beiden Institutionen, die sich zum Netzwerk Kulturpolitik Basel zusammengeschlossen haben, in separaten Communiqués mit. Trotzdem wollen sie auch während des vorerst bis am 13. Dezember befristeten Mini-Lockdowns aktiv bleiben.

Das Sinfonieorchester Basel wartet am 2. und 3. Dezember im Stadtcasino Basel mit einem Konzertmarathon für jeweils 15 Zuhörende auf. Alternierend im Grossen Musiksaal und im kleineren Hans Huber-Saal werden an diesen beiden Tagen fünf Programme unter anderem mit Werken von Mozart, Händel, Schubert, Telemann und Wagner jeweils achtmal wiederholt. Das ergibt eine Reihe von 20 Konzerten, die zum Teil auch live gestreamt werden.

Am 5. Dezember wird das Sinfonieorchester dann in reduzierter Formation in den Orchestergraben des Theater Basel steigen zur Premiere von Mozarts «Zauberflöte». Das Theater Basel hat sich entschlossen, die Premiere nicht zu verschieben, weil spätere Probenzeiten terminlich nicht möglich gewesen wären. Die 15 Zuschauerinnen und Zuschauer werden die Schweizer Star-Sopranistin Regula Mühlemann bei ihrem Debüt als Pamina erleben.

Während der Mini-Lockdown-Zeit stehen noch zwei weitere Premieren auf dem Programm: Die Stadtmusikantenrevue «Alte Tiere Hochgestapelt» von und mit Les Reines Prochaines sowie das Kinderstück «Der Räuber Hotzenplotz». Die Eintrittskarten würden unter den Interessenten verlost.

Football news:

Barcelona wird Garcia im Winter wegen finanzieller Probleme nicht unterschreiben
Rogers über das Unentschieden gegen Everton: Pech, dass Leicester kein zweites Tor erzielte
Ancelotti über das 1:1 gegen Leicester: Ich kann mich nicht erinnern, dass Hames zuvor von rechts getroffen hat
Andrea Pirlo: In meiner 1.Saison bei Juve waren wir hinter Milan zurück, haben aber den Titel geholt. Unser Ziel war es, in die nächste Runde zu kommen, und wir haben erfolgreich mit einer Mannschaft gespielt, die in dieser Saison in der Meisterschaft erfolgreich ist. Wir hatten es dank der anfangs richtigen Einstellung leichter zu spielen
Der Schiedsrichter hatte sich zweimal geirrt. De Gea drängte, und bei unserem abgebrochenen Tor gab es kein Foul. Sulscher über Sheffield Wednesday: Wir hatten immer Ballbesitz, aber wenn man zwei offensive Tore kassiert, ist es immer schwierig. Wir haben nicht genug gefährliche Momente geschaffen, um genug Tore zu erzielen
Wir haben nicht gut genug gespielt, wir haben nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem wir in den letzten Wochen agiert haben. Wir haben dem Gegner zwei Tore beschert
Wilder über die Eintracht: Ich will nicht über den Beginn einer unglaublichen Rettung sprechen. Wir wollen einfach zeigen, was wir wert sind