Switzerland

Von den Machern der SwissCovid-App: Neue Corona-Warnapp soll Infektionsketten nach Events unterbrechen

Die Macher der SwissCovid-App haben eine App mit QR-Codes und ohne Bluetooth entwickelt. Sie wird durch die ETH Lausanne getestet und kann bereits heruntergeladen werden.

Einchecken ohne Bedenken wegen dem Datenschutz: Das versprechen die Entwickler der neuen Corona-Warnapp.

Einchecken ohne Bedenken wegen dem Datenschutz: Das versprechen die Entwickler der neuen Corona-Warnapp.

Bild: notify-me.ch

Die Schweizer Corona-App NotifyMe Check-in warnt Personen, die mit einem Infizierten dieselbe Veranstaltung besucht haben – selbst wenn die Sicherheitsabstände gewahrt wurden. Die Anwendung, die auf dem Protokoll namens CrowdNotifiert basiert, arbeitet dezentral, zeichnet keine persönlichen Daten auf und verwendet weder Bluetooth noch GPS.

Mit Sars-Cov-2 beladene Aerosole halten sich länger als Tröpfchen in der Luft. Gerade wenn sich ein Infizierter über eine längere Zeit in einem schlecht belüfteten Raum aufhält, steigt deshalb wohl das Risiko, andere anzustecken – selbst wenn der Sicherheitsabstand von zwei Metern eingehalten wird. So können Veranstaltungen in geschlossenen Räumen zu Corona-Hotspots werden.

Die Macher der SwissCovid-App entwickelten nun ein neues Protokoll mit dem Namen CrowdNotifier, das helfen soll, Infektionsketten umfassender zu unterbrechen als die gängige App. Die SwissCovid-App schlägt Alarm, wenn Personen länger als 15 Minuten eng mit einem Infizierten in Kontakt waren.

Mögliches Upgrade für SwissCovid-App

Um die App zu nutzen, erstellt der Veranstalter einen QR-Code, den die Teilnehmenden des Events einscannen und mit einem Klick ihre Ankunft sowie Abreise vermerken. Diese Informationen bleiben auf dem eigenen Handy für 14 Tage gespeichert und fliessen nicht in eine zentrale Datenbank. Wird eine Person nach dem Event positiv auf das Coronavirus getestet, erfolgt eine automatische Benachrichtigung an alle Teilnehmenden, die sich zur selben Zeit im Raum mit der infizierten Person aufgehalten haben.

«Mit unserem Protokoll ist es möglich, die Teilnehmer viel sicherer und schneller zu informieren als mit aktuellen Methoden», sagte Wouter Lueks, Forscher an der ETH Lausanne (EPFL) und Mitentwickler von Corwd-Notifier, gemäss einer Mitteilung der Hochschule.

Seit Ende Januar läuft an der EPFL ein Pilotprojekt mit der App, die bereits auf den gängigen App-Stores verfügbar ist. Künftig könnte NotifyMe Check-in auch in ein Upgrade der SwissCovid-App einfliessen, so die EPFL.

SDA/oli

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe