Switzerland

Von Bulle bis Niederwangen: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Ein 25-Jähriger hat in der Nacht auf Samstag in Bulle FR ein Auto gestohlen. Er flüchtete damit via die A12, bis er in Niederwangen einen Unfall verursachte.

Gestohlen und total zerstört – das Unfallfahrzeug musste abtransportiert worden.

Gestohlen und total zerstört – das Unfallfahrzeug musste abtransportiert worden.

Foto: Kantonspolizei Freiburg

In der Nacht auf Samstag, gegen 4.30 Uhr, entdeckte eine Polizeipatrouille ein kurz zuvor in freiburgischen Bulle als gestohlen gemeldetes Fahrzeug, das auf der Autobahn A12 – von Rossens in Richtung Freiburg – fuhr. Dies teilt die Kantonspolizei Freiburg am Samstag mit.

Trotz eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn weigerte sich der Fahrer anzuhalten. Auf der Höhe der Ausfahrt Freiburg Süd touchierte er ein Polizeifahrzeug, das vor ihm fuhr, und setzte seine Flucht in Richtung Bern fort. Mehrere Polizeipatrouillen folgten dem Auto daraufhin, das mit hoher Geschwindigkeit und einer gefährlichen Fahrweise weiterfuhr. Kurz vor Niederwangen kollidierte das Fluchtauto dann mit einem korrekt fahrenden Lastwagen. Leicht verletzt wurde der Fluchtfahrer ins Spital transportiert, wo er schliesslich festgenommen wurde.

Gemäss ersten Erkenntnissen sei der 25-jährige Mann unter Führerausweisentzug und in angetrunkenem Zustand gefahren. Der Autobahnabschnitt der A12 wurde für die Unfallaufnahme durch die Kantonspolizei Bern vorübergehend zwischen Flamatt und Niederwangen gesperrt. Der Fahrer des Lastwagens, ein
33-jähriger Mann, wurde ebenfalls leicht verletzt. Das gestohlene Fahrzeug wurde vollständig zerstört und durch den Pikettabschleppdienst abtransportiert.

pkf/ngg

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe