Switzerland

Von Alpha bis Delta: Was wir über die gefährlichen Corona-Varianten wissen

Der Impfstart rettete uns nicht vor dem ersten Mutanten-Schreckgespenst: Alpha rollte nach Neujahr über ganz Europa hinweg. Seit Mai wird sie hierzulande nicht mehr als VOC bezeichnet – sondern als dominierende Variante.

Unterschied zum Wildtyp: Das veränderte Spike-Protein kann besser an menschliche Körperzellen andocken. Dadurch erhöht sich vermutlich die Virenlast und die Krankheitsdauer verlängert sich um mehrere Tage.
Krankheitsverlauf: Die Variante gilt als rund 50 Prozent ansteckender, ist aber vermutlich nicht gefährlicher. Ausnahme: Auch Kinder können schwerer erkranken.
Impfstoff-Wirksamkeit: Die in der Schweiz zugelassenen mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna schützen zuverlässig.

Beta (B.1.351)
Ursprungsland: Südafrika

Ihretwegen stoppte Südafrika die Impfung mit Astrazeneca: Beta war die erste Mutante, die als Escape-Variante Aufsehen erregte – eine Variante, die einer durch Krankheit oder Impfung erworbenen Immunität entkommen kann. In der Schweiz machte Beta bis zu 3,6 Prozent der Infektionen (26. Februar, 7-Tage-Schnitt) aus.

Unterschied zum Wildtyp: Etwa 50 bis 60 Prozent ansteckender. Weicht der Immunantwort besser aus.
Krankheitsverlauf: Vermutlich nicht tödlicher als das Ursprungsvirus. Dafür Reinfektion möglich. Auch Jüngere und Kinder infizieren sich möglicherweise häufiger.
Impfstoff-Wirksamkeit: Eingeschränkt. Die in der Schweiz zugelassenen mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna gelten als effektiv. Astrazeneca schützt vor allem vor schwerem Verlauf.

Gamma (P.1)
Ursprungsland: Brasilien

Brachte in Brasilien das Gesundheitssystem zum Kollaps. Wie die erstmals in Südafrika nachgewiesene Beta-Variante eine Escape-Mutante, die aber hierzulande bislang nie mehr als 1,6 Prozent der Infektionen ausmachte (9. Mai, 7-Tage-Schnitt).

Unterschied zum Wildtyp: Ähnelt Beta aus Südafrika. Vermutet wird eine 1,4- bis 2,2-mal erhöhte Übertragbarkeit.
Krankheitsverlauf: Unklar, da Daten zu relativer Sterblichkeit vor allem aus Brasilien stammen – wo das Gesundheitssystem überlastet war. Reinfektion möglich.
Impfstoff-Wirksamkeit: Eingeschränkt, aber offenbar besser als gegen die erstmals in Südafrika nachgewiesene Beta-Variante.

Schnürte Indien die Luft ab. Noch mal 30 bis 100 Prozent ansteckender als die Alpha-Variante. In Grossbritannien dominiert Delta bereits, der Weltärztechef warnt vor Lockerungen.

Unterschied zum Wildtyp: «Doppelmutante», die zwei wichtige, bereits bekannte Mutationen vereint: Die eine unterdrückt die Fähigkeit der Antikörper, das Virus zu neutralisieren, die andere die Immunantwort durch T-Zellen.
Krankheitsverlauf: Verdoppelt laut einer schottischen Studie das Risiko, im Krankenhaus behandelt werden zu müssen.
Impfstoff-Wirksamkeit: Gute Schutzwirkung erst bei vollständiger Impfung. Grossbritannien, das vor allem auf Astrazeneca setzt, hat darum gerade den Abstand zwischen der ersten und der zweiten Impfdosis verringert.

Football news:

Semin in Rostow! Schönheit?
Van Gal zum 3.Mal führte die niederländische Nationalmannschaft
Arsenal bot Leicester den Austausch von Maddison gegen seinen Spieler mit einem Zuschlag an. Die Füchse wollen 60 Millionen Pfund, Arsenal hat Leicester das erste Transferangebot von Mittelfeldspieler James Maddison gemacht. Die Gunners boten den Füchsen einen Austausch mit einem Zuschlag an, behauptet der Fußball-Profi.London. Auch einen ähnlichen Deal will ein anderer ungenannter Klub aus London ausmachen. Der 24-jährige Engländer selbst ist an einem Wechsel zum FC Arsenal Interessiert. Ein Hindernis für den Transfer könnten die Anfragen von Leicester sein, der mehr als 60 Millionen Pfund für seinen Spieler will
La Liga hat für 2,7 Milliarden Euro einen 10-prozentigen Anteil am Geschäft an einen Investmentfonds verkauft. 90% der Summe gehen an die Klubs
Bayern München kann Zabitzer für 18 Millionen Euro plus Boni von RB Leipzig kaufen
Japan Airlines hat sich über das unzulässige Verhalten der australischen Fußball-und Rugby-Nationalmannschaften beklagt-7
Genoa erhält 20% des Wiederverkaufs von Shomurodov. Der Klub kann bis zu 2 Millionen Euro Boni für die Spiele des Stürmers in Rom verdienen