Switzerland

Vincent Ducrot: «Manche Entscheide für die SBB werden weh tun»

Ihre Story, Ihre Informationen, Ihr Hinweis? [email protected] Story

Vincent Ducrot ist der neue Chef der SBB. Er sagt, was er davon hält, dass er weniger verdient als sein Vorgänger und wie er die Bahn pünktlicher machen will.

Vincent Ducrot ist der neue SBB-Chef. Im Interview mit 20 Minuten sagt der 57-Jährige, wo er die grössten Baustellen sieht. «Bei der Pünktlichkeit ist der Nachholbedarf am grössten», sagt er. Schnelle Lösungen gebe es aber nicht.

Umfrage

Worauf soll sich der neue SBB-CEO konzentrieren?

Ducrot bezeichnet sich selbst als «Bähnler». Er werde ein offenes Ohr für die Mitarbeiter haben. Aber: «Es ist schwierig, für alle da zu sein. Ich bin auch Manager. Ich muss auf das Schicksal des Unternehmen achten. Manchmal tut das etwas mehr weh.»

Dass er nach einer Intervention des Bundesrates weniger verdiene als sein Vorgänger Andreas Meyer, störe ihn nicht, sagt Ducrot. «Wenn man auf der Autobahn plötzlich nur noch 110 Kilometer pro Stunde fahren darf, dann muss man das auch akzeptieren.» Wie Ducrot die SBB führen will und welche Pläne er als erstes angehen will, verrät er im Video.

(ehs)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

Die neusten Leser-Kommentare

Football news:

José Mourinho: was mit Dyer passiert ist, ist abnormal, er war dehydriert. Wenn es der Liga egal ist, ob es Spieler gibt, dann bin ich nicht Tottenham-Trainer José Mourinho
Er war während des Spiels auf der Toilette
Lampard über den Abstieg aus dem Ligapokal: wir Müssen das positive behalten. Alles wird kommen, wenn Chelsea das zweite Tor erzielt, während Chelsea-Trainer Frank Lampard die Niederlage gegen Tottenham kommentiert
Der Ruf der Natur, was du tun kannst. Dyer erklärte, warum er während eines Spiels gegen Chelsea in die Umkleidekabine lief
Mourinho und Lampard schüttelten vor dem Elfmeterschießen die Hände. In der ersten Halbzeit stritten Sie
Dest kam nach Spanien, um den Transfer zu Barça zu beenden
Lionel Messi: ich Trage die Verantwortung für meine Fehler. Ich wollte, dass Barcelona stärker wird