Switzerland

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Dirigiert er bald in Bordeaux? Vladimir Petkovic. Bild: keystone

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang als betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Etienne Wuillemin / CH Media

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind vielleicht Ihr schönster Sieg. Niemand wird Ihnen diesen je nehmen.

Sie kennen auch die dunkle Seite des Sports. Wenn im Moment der Niederlage Schuldige gesucht werden und Zweifel herrschen. Ganz am Anfang Ihrer Ära, im September 2014, sind wir zusammen in Maribor auf einer Holzbank am Waldrand gesessen, zwei Niederlagen aus zwei Spielen zum Start, das war die Bilanz – die Schweiz hatte Fragen.

Aber Sie hatten schon damals die Gelassenheit, zu sagen: Es kommt schon gut! Irgendwann, Sie waren so sehr überzeugt davon, würde der nächste Schritt gelingen.

Petkovic vor der EM zu Besuch bei Bundespräsident Guy Parmelin. Bild: keystone

Ich gebe es zu: Manchmal sind die Zweifel daran gewachsen, nie so sehr wie an jenem Mittwochabend in Rom, beim 0:3 gegen Italien. Danach haben Sie sich in einem offenen Brief in den Zeitungen von CH Media einen Appell ans Schweizer Volk gerichtet: «Fussballspieler und Trainer haben Gefühle, Sorgen, Ängste und Freuden wie alle anderen. Wir sind genauso verletzlich.» Und auch: «Nicht immer erfüllen wir, was von uns erwartet wird.»

Sie haben um die Solidarität und die Unterstützung der Schweiz gebeten. Kaum jemand hätte in diesen Momenten wohl daran gedacht, welch wunderbare Wende diese EM-Reise noch nehmen wird.

Nun möchten Sie nach Bordeaux. Eines ist klar: Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung und Wertschätzung kämpfen. Nun haben Sie sich diese verdient. Und die ganze Fussball-Welt hat dabei zugesehen. Möge dieser letzte Eindruck haften bleiben. Viel Glück in Frankreich!

Herzlich,
Etienne Wuillemin

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint

1 / 12

Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint

Fan-Stimmen zum bitteren EM-Aus der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In Brasiliens erstem Länderspiel werden dem Superstar zwei Zähne ausgeschlagen

21. Juli 1914: In Rio de Janeiro beginnt die Geschichte der mit fünf WM-Titeln erfolgreichsten Fussballnation der Welt. Brasilien bestreitet gegen Exeter City sein erstes Länderspiel. Der grosse Star: Arthur Friedenreich.

Von Arthur Friedenreich wird gemeinhin behauptet, er sei einer der besten Fussballer aller Zeiten. Aber wer kann schon glaubwürdig mitdiskutieren? Schliesslich war Friedenreich vor hundert Jahren aktiv.

Unbestritten ist jedoch, dass «El Tigre» einer der besten Fussballspieler seiner Zeit ist. Und dennoch ist es keine Selbstverständlichkeit, dass der Stürmer im ersten Länderspiel in der Geschichte des brasilianischen Verbands dabei ist. Denn als Sohn eines deutschen Auswanderers und einer …

Link zum Artikel

Football news:

Die beste Saison in Manchester lieferte Ronaldo mit Rooney und Tevez ab. Die drei heißen die beste in der Geschichte der APL, obwohl zusammen spielten sie nicht lange
Ronaldo wechselte das Haus nicht wegen der Blendung der Schafe: Die Geschichte ist völlig fabriziert
Barça-Vizepräsident: Die Frage nach dem Rücktritt von Couman im Aufsichtsrat war nicht angesprochen worden. Der FC Barcelona hat nach der 0:3-Niederlage gegen den FC Bayern in der Champions League nicht über den Rücktritt von Cheftrainer Ronald Koeman gesprochen
Ibrahimovic wird nicht mit Juve spielen, wahrscheinlich. Chiesa und Bernardeschi können am Spiel teilnehmen
Boateng, der wegen Körperverletzung mit einer Ex-Freundin zu einer Geldstrafe von 1,8 Millionen Euro verurteilt worden war, hat Berufung eingelegt: Der Verteidiger von Lyon, Jerome Boateng, hat gegen das Urteil eine Geldstrafe von 1,8 Millionen Euro wegen Körperverletzung gegen die Mutter seiner Kinder beantragt. Ein Sprecher des Amtsgerichts München teilte mit, sowohl Boatengs Anwalt als auch der Staatsanwalt hätten das Urteil angefochten. Der Fußballer wurde wegen Körperverletzung gegen seine Ex-Freundin verurteilt, obwohl die Staatsanwaltschaft eine Verurteilung zu 1,5 Jahren auf Bewährung gefordert hatte. Boateng selbst gab seine Schuld nicht zu
Ancelotti rief David Luiz an, um einen Wechsel zu Real Madrid anzubieten
Huan-Bissaka steht wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vor Gericht