Switzerland

Videos zeigen israelische Luftschläge +++ Notfallsitzung im UN-Sicherheitsrat

In der israelischen Küstenmetropole Tel Aviv ist am frühen Mittwochmorgen binnen kurzer Zeit mehrfach Raketenalarm ausgelöst worden. In der Stadt waren heulende Warnsirenen und mehrere Explosionen zu hören. «Familien werden aufgeweckt und eilig in Schutzräume gebracht», hiess es auf der Twitter-Seite der israelischen Armee. Auch in der Wüstenstadt Beerscheva im Süden des Landes sowie in der Küstenstadt Aschkelon gab es Raketenalarm.

Nach Angaben von Rettungskräften wurden in Lod bei Tel Aviv eine Person getötet und eine weitere verletzt. In Jehud, ebenfalls im Grossraum Tel Aviv, sei ein Haus direkt getroffen worden. Die Nachrichtenseite «Ynet» berichtete, ein 84-Jähriger in Tel Aviv sei auf dem Weg zu einem Schutzraum zusammengebrochen.

Bereits am Dienstagabend war in der Stadt Raketenalarm ausgelöst worden, mehrere Explosionen waren zu hören. Zuvor hatte die israelische Armee ein Gebäude mit Büros von Mitgliedern des Hamas-Politbüros und Sprechern der islamistischen Palästinenserorganisation im Gazastreifen zerstört. Ein Sprecher der Hamas hatte zuvor mit einem «harten» Raketenangriff auf Tel Aviv gedroht, sollte der «Hanadi-Turm» zerstört werden. (sda/dpa)

Football news:

Müller-Gossens nach dem 4:2 gegen Portugal: Kein Wunder, dass du nur 60 Minuten gelaufen bist. Du spielst in Italien
Spanien wird in den Playoffs, sicher. Alba über die Euro
Mendieta über das 1:1 gegen Polen: Spanien wirkte sehr eintönig
Lewandowski über das 1:1 gegen Spanien: Unser Plan hat funktioniert. Im Spiel gegen Schweden wird Polen nicht der Favorit sein
Pau Torres: Spanien wird alles tun, um in die nächste Euro-Runde zu kommen. Man muss an sich glauben
Enrique über das 1:1 gegen Polen: Von Spanien hatte er mehr Überlegenheit erwartet. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein wird
Rodri über das 1:1 gegen Polen: Wir sind sehr enttäuscht. Das Feld war nicht in bester Verfassung, aber das ist keine Entschuldigung