Switzerland

Verwirrung um Günther Jauch: Wie geht es ihm mit der Corona-Erkrankung?

Der 64-jährige TV-Star hat sich mit dem Coronavirus infiziert und muss deshalb zum ersten Mal seit 31 Jahren krankheitsbedingt bei einem Moderationsjob ausfallen. archivBild: DPA

Verwirrung um Günther Jauch: Wie geht es ihm mit der Corona-Erkrankung?

Günther Jauch hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Diese Nachricht sorgte am Freitag für Verwirrung, denn: Der RTL-Moderator wurde am selben Tag als Gesicht einer Impfkampagne präsentiert. Das steckt dahinter.

Zum ersten Mal seit 31 Jahren wird Günther Jauch heute Abend krankheitsbedingt einen Moderationsjob ausfallen lassen. Der Grund: Der 64-Jährige wurde positiv auf Corona getestet . Bei der neuen Ausgabe von «Denn sie wissen nicht, was passiert» (Samstag, 20.15 Uhr) wird er nun vertreten, wie RTL ankündigte.

Wer neben Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger den Platz des « Wer wird Millionär ?»-Moderators einnimmt, ist bislang unklar. Der Sender setzt auf einen Überraschungseffekt und hat auf Nachfrage von t-online erklärt: «Günther Jauch wird sich am Samstag in der Sendung in einer Live-Schalte zum Thema äussern.» Das Thema ist indes weniger sein Ersatz für die RTL-Show als vielmehr die Details zu seiner Corona-Erkrankung. Denn um die gab es in den letzten 24 Stunden einige Verwirrung.

Nur wenige Stunden vor der Bekanntmachung seiner Corona-Erkrankung wurde Jauch als Gesicht der Impfkampagne #ÄrmelHoch des Bundesgesundheitsministeriums vorgestellt. Neben Uschi Glas und Sepp Maier wirbt er dort als Prominenter für die Corona-Schutzimpfung.

Das Ministerium hat nun die Hintergründe erklärt: «Günther Jauch möchte wie viele andere Prominente für eine hohe Impfbereitschaft im Land werben und engagiert sich für die Aktion des Bundesministeriums für Gesundheit honorarfrei», so ein Sprecher zu t-online.

Die Kampagne solle dazu beitragen, «die Impfbereitschaft zu stärken und möglichst viele Menschen zu motivieren, eine persönliche, gut informierte Entscheidung zur Impfung zu treffen.»

Doch was genau steckt dahinter, dass auch Motive von Günther Jauch zu sehen waren, auf dem er ein Pflaster am Arm kleben hatte? Zunächst erklärt das Ministerium: «Das markante Pflaster ist seit dem Beginn der Impfungen in Deutschland das Symbol für die Impfbereitschaft.» Einige der abgebildeten Personen auf den Bildern der Kampagne seien aufgrund ihres Alters bereits geimpft, einige warten noch auf einen Termin.

«Auch Günther Jauch wird sich impfen lassen, wenn er an seinem Wohnort einen Termin vereinbaren kann und impfberechtigt ist», stellt der Ministeriumssprecher auf Nachfrage von t-online klar. Nach aktuellen Empfehlungen der Ständige Impfkommission würde dies allerdings bedeuten: Der RTL-Moderator kann sich erst in rund sechs Monaten impfen lassen. Dieser Zeitraum solle zwischen Corona-Infektion und Erstimpfung eingehalten werden.

Die Headline des ersten Werbemotivs zeige Jauchs Impf-Bereitschaft in Anlehnung an die bekannte Quizfragen-Mechanik aus «Wer wird Millionär?». Dort stand zu lesen: «Lasse ich mich impfen? A) Ja B) Ja C) Ja D) Ja».

Das Motiv sei am 26. März 2021 «unter Berücksichtigung der Corona-Schutzregeln» in Potsdam fotografiert worden, heisst es in der Stellungnahme weiter. Erstmals erschienen ist es am 9. April 2021, unter anderem in einigen deutschen Tageszeitungen – an dem Tag, an dem die Erkrankung Günther Jauchs bekannt wurde. 

Quellen:

(sow/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Die skurrilsten Dr.-Sommer-Fragen aus dem letzten Jahrhundert

104-Jährige besiegt Corona zum zweiten Mal

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Punkte zur aktuellen Entwicklung der Virus-Mutanten (sie sind wenig erfreulich)

Die Virus-Variante B.1.1.7 breitet sich weiterhin rasant aus. Sie ist nicht nur in der Schweiz zur dominanten Mutation geworden. Das sind keine guten Nachrichten für die Bekämpfung des Virus. Hier kommen die sieben wichtigsten Punkte zur aktuellen Situation.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Grundsätzlich mutiert ein Virus ständig. Das Risiko, dass durch eine Variante die Massnahmen nicht mehr ausreichen, bleibt also latent. Mit dem Überwachungssystem könne man allerdings erkennen, sobald eine Variante in genügend grosser Menge auftritt, und die Schweiz gehöre zu den Spitzenreitern, was die Nachweise betreffe, erklärte das BAG am Dienstag. Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit, nahm …

Link zum Artikel

Football news:

In unserem Serie-A-Telegramm führen wir weiterhin Umfragen durch, um den besten Spieler der italienischen Meisterschaft in der Saison 2020/2021 zu wählen. Die Abstimmung findet in Form eines Playoff-Rasters statt. Es ist 1/4 gegangen, es ist Zeit, die Ergebnisse zusammenzufassen
Strafe für 9 Superliga-Klubs: eine Gesamtspende von 15 Millionen und eine Absage von 5% der Euroeinnahmen. Mit Real, Juve und Barça verspricht die UEFA, sich ernsthafter mit der Rebellion auseinanderzusetzen
Neymar verlängert seinen Vertrag bei PSG bis 2026. Am Samstag wird Stürmer Neymar weiter bei PSG spielen. Der 29 Jahre alte Brasilianer habe sich mit dem Verein auf eine Vertragsverlängerung bis 2026 geeinigt, teilte die L ' Equipe mit
Arsenal kann Onan unterschreiben, wenn seine Disqualifikation verkürzt wird. Ajax will 14 Millionen Euro für den Torwart
Lille hält zwei Runden vor dem Ende die Führung in der 1.Liga. Die letzten Spiele - mit St. Etienne und Angers steht die Saison in der französischen Meisterschaft kurz vor dem Abschluss. In der 36. Runde der 1. Liga war Lille stärker als Lance
FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Frage nach drei Klubs beantwortet, die noch nicht aus der Super League ausgeschieden sind: Real Madrid, Juventus Turin und Barcelona
Golovin hat einen negativen Coronavirus-Test bestanden